https://www.faz.net/-gpf-97il9

China-Kommentar : Misstrauen gegen die eigene Partei

  • -Aktualisiert am

Die Kommunistische Partei will per Verfassungsänderung die Amtszeit von Xi Jinping verlängern. Für die nachfolgende Generation von Xis Partei ist das eine schallende Ohrfeige.

          Dass Politiker, mächtige zumal, sich für unersetzlich halten, ist beileibe keine chinesische Spezialität. Dass die Kommunistische Partei Chinas jetzt ihre aus leidvoller historischer Erfahrung mit Mao Tse-tung geborene Entscheidung widerruft, wonach höchste Ämter in Staat und Partei auf Zeit vergeben werden, ist freilich sehr bemerkenswert.

          Das zeigt zum einen, dass sich Staats- und Parteichef Xi Jinping eine Position erarbeitet hat, die niemand mehr in Frage zu stellen wagt. Es zeigt zum anderen aber auch, dass Xi die Bodenhaftung verloren hat. Mit der Entscheidung spricht Xi der nachfolgenden Generation unverhohlen das Misstrauen aus. Offenbar gibt es unter den vielen Millionen chinesischen Kommunisten nicht einen einzigen, der für fähig gehalten wird, die Macht verantwortungsvoll auszuüben.

          Wirtschaftsvertreter werden die Entscheidung als „stabilitätsfördernd“ loben. Wieso aber soll ausgerechnet in China nicht gelten, was überall sonst gepredigt wird: Stagnation, auch personelle, untergräbt die Stabilität? Sieht so die Weltmacht der Zukunft aus?

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          SPD und FDP : Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          Die deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament könnten den Ausschlag geben bei der Wahl Ursula von der Leyens. Bisher lehnen sie die deutsche Kandidatin geschlossen ab. Doch es gibt Unterstützung aus Berlin.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.