https://www.faz.net/-gpf-8xpg3

Bundeswehr : Im Hinterhalt

Nicht gerade ein Vorbild für innere Führung: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Bild: dpa

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vermischt im Fall Franco A. die Wirklichkeit konspirativer Rechtsextremisten mit der Wirklichkeit der Bundeswehr. Wohin führt das?

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist nicht allein, wenn sie sagt, sie habe sich den Fall Franco A. nicht ausmalen können. Das ging in und außerhalb der Bundeswehr den allermeisten so. Eine Gruppe von Soldaten, die Attentate auf Bundesminister und andere Politiker vorbereiteten? Es ist gut möglich, dass sich die Männer von den Verrenkungen politischer Wirrköpfe anstecken ließen, die in der Bundesrepublik eine Diktatur, in Angela Merkel eine Verbrecherin und in Stauffenberg das Vorbild für ihren „Widerstand“ sehen. Aber auch dafür gilt der Satz von der Leyens, dass derlei verirrtes Denken die herkömmliche Phantasie übersteigt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Liegt das aber so außerhalb des gesunden Menschenverstands, stellt sich die Frage, warum die Ministerin die Wirklichkeit konspirativer Rechtsextremisten dann mit der Wirklichkeit der Bundeswehr vermischt. Die sollte sie aus jahrelanger Anschauung kennen, stellt sie aber nun so dar, als handele es sich geradezu um die deutsche Version vom „tiefen Staat“.

          In welchen Hinterhalt diese Vermengung führt, lässt sich seit Mittwoch auch an der SPD studieren: Erst hat sie die Ministerin dafür kritisiert, dass sie schamlos übertreibe. Nun wirft sie ihr vor, dass sie schamlos untertreibe. Ja, was denn nun? Gibt es nun ein „Haltungsproblem“ und Führungsversagen quer durch die Bundeswehr oder nicht? Von der Leyen hat sich für diese pauschale Kritik entschuldigt – auch auf Druck der Stahlhelm-Fraktion der SPD hin, die das nun aber zum Anlass nimmt, ihr Verantwortungslosigkeit vorzuwerfen. Ein Vorbild für Innere Führung ist das alles nicht gerade.

          Eine Bundeswehr, die zur Terrorabwehr in eine politische Gesinnungsarmee verwandelt wird, deren Offiziere die Mannschaften auf Linie bringen und Kameradschaft, Gehorsam, Tapferkeit und Treue für ideologische Albernheiten der Wehrmacht halten, braucht niemand. Erst recht nicht die Verbündeten Deutschlands. Der Traditionserlass von 1982 – er stammt aus der Zeit des Verteidigungsministers Hans Apel (SPD) und ist der zweite nach der Gründung der Bundeswehr – hatte all das im Auge. Es kann nicht schaden, wenn eine zur Berufsarmee umgeformte Wehrpflichtarmee da einmal nachhakt, wie es das Ministerium jetzt vorhat. Man sollte dabei aber nicht so selbstgefällig tun, als werde den Soldaten erst jetzt das Hakenkreuz ausgetrieben und das Grundgesetz in den Tornister gesteckt.

          Weitere Themen

          Kanzler Kurz kann aufatmen

          Europawahl in Österreich : Kanzler Kurz kann aufatmen

          Die Europawahl galt als Stimmungstest für Bundeskanzler Sebastian Kurz. Der deutliche Sieg seiner ÖVP könnte alle Karten neu mischen – auch für den geplanten Misstrauensantrag am Montag.

          Schwere Schlappe für die SPD Video-Seite öffnen

          Prognosen bei Bremen-Wahl : Schwere Schlappe für die SPD

          Schwere Schlappe für die SPD bei der Bürgerschaftswahl in Bremen: Die Partei von Bürgermeister Carsten Sieling landet ersten Prognosen zufolge erstmals seit mehr als 70 Jahren hinter der CDU, den seit 73 Jahren regierenden Sozialdemokraten droht damit der Machtverlust.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          Topmeldungen

          Bürgerschaftswahl : Historische Verluste für SPD in Bremen – CDU knapp vorn

          Nach 73 Jahren an der Regierung droht der SPD in Bremen der Machtverlust. Nach ersten Prognosen erreicht sie nur noch rund 25 Prozent der Stimmen und liegt erstmals knapp hinter der CDU. Die Grünen erreichen demnach 18 Prozent.
          In diesem Haus in Essen führten die Behörden am vergangenen Freitag ein Razzia gegen „Al-Salam 313“ durch.

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.