https://www.faz.net/-gpf-8xpg3

Bundeswehr : Im Hinterhalt

Nicht gerade ein Vorbild für innere Führung: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Bild: dpa

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vermischt im Fall Franco A. die Wirklichkeit konspirativer Rechtsextremisten mit der Wirklichkeit der Bundeswehr. Wohin führt das?

          1 Min.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist nicht allein, wenn sie sagt, sie habe sich den Fall Franco A. nicht ausmalen können. Das ging in und außerhalb der Bundeswehr den allermeisten so. Eine Gruppe von Soldaten, die Attentate auf Bundesminister und andere Politiker vorbereiteten? Es ist gut möglich, dass sich die Männer von den Verrenkungen politischer Wirrköpfe anstecken ließen, die in der Bundesrepublik eine Diktatur, in Angela Merkel eine Verbrecherin und in Stauffenberg das Vorbild für ihren „Widerstand“ sehen. Aber auch dafür gilt der Satz von der Leyens, dass derlei verirrtes Denken die herkömmliche Phantasie übersteigt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Liegt das aber so außerhalb des gesunden Menschenverstands, stellt sich die Frage, warum die Ministerin die Wirklichkeit konspirativer Rechtsextremisten dann mit der Wirklichkeit der Bundeswehr vermischt. Die sollte sie aus jahrelanger Anschauung kennen, stellt sie aber nun so dar, als handele es sich geradezu um die deutsche Version vom „tiefen Staat“.

          In welchen Hinterhalt diese Vermengung führt, lässt sich seit Mittwoch auch an der SPD studieren: Erst hat sie die Ministerin dafür kritisiert, dass sie schamlos übertreibe. Nun wirft sie ihr vor, dass sie schamlos untertreibe. Ja, was denn nun? Gibt es nun ein „Haltungsproblem“ und Führungsversagen quer durch die Bundeswehr oder nicht? Von der Leyen hat sich für diese pauschale Kritik entschuldigt – auch auf Druck der Stahlhelm-Fraktion der SPD hin, die das nun aber zum Anlass nimmt, ihr Verantwortungslosigkeit vorzuwerfen. Ein Vorbild für Innere Führung ist das alles nicht gerade.

          Eine Bundeswehr, die zur Terrorabwehr in eine politische Gesinnungsarmee verwandelt wird, deren Offiziere die Mannschaften auf Linie bringen und Kameradschaft, Gehorsam, Tapferkeit und Treue für ideologische Albernheiten der Wehrmacht halten, braucht niemand. Erst recht nicht die Verbündeten Deutschlands. Der Traditionserlass von 1982 – er stammt aus der Zeit des Verteidigungsministers Hans Apel (SPD) und ist der zweite nach der Gründung der Bundeswehr – hatte all das im Auge. Es kann nicht schaden, wenn eine zur Berufsarmee umgeformte Wehrpflichtarmee da einmal nachhakt, wie es das Ministerium jetzt vorhat. Man sollte dabei aber nicht so selbstgefällig tun, als werde den Soldaten erst jetzt das Hakenkreuz ausgetrieben und das Grundgesetz in den Tornister gesteckt.

          Weitere Themen

          Wir brauchen keinen neuen Zentralismus

          Vielfalt als Vorteil : Wir brauchen keinen neuen Zentralismus

          Der Ruf nach einer „Jahrhundertreform“ des deutschen Staatsaufbaus ist gefährlich, weil er Treibstoff für Populisten ist. Der Föderalismus hat sich auch in der Corona-Krise bewährt. Ein Gastbeitrag.

          Söder muss nur noch zuschauen

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.