https://www.faz.net/-gpf-947ti

Große Koalition : Keine schöne Zeit im Mistbeet

Martin Schulz muss überlegen, ob er in eine große Koalition will. Bild: AFP

Die SPD ändert gradweise ihren Kurs in Richtung große Koalition. Merkel hilft als „redliche“ Maklerin.

          1 Min.

          Das Merkel-Projekt „Große Koalition III“ kommt ins Rollen. Die CDU-Vorsitzende musste ihre Partei für dieses Vorhaben nicht erst mühsam gewinnen. Die hätte nach der Wahl am liebsten gleich mit der SPD jene „ernsthaften, engagierten und redlichen“ Gespräche geführt, die Merkel den Sozialdemokraten jetzt anbietet.

          Die müssen nicht zwingend harmonischer verlaufen als der Sondierungsmarathon, den die Kanzlerin hinter sich hat, wenn schon der alte Dissens über ein Unkrautvernichtungsmittel die Gemüter erregt. Die Führungen beider Parteien wissen freilich, dass eine staatstragende Kraft wie die SPD nach dem Scheitern von Jamaika nicht in ihrem Schmollwinkel sitzen bleiben kann. Das würden auch viele ihrer verbliebenen Wähler nicht gutheißen.

          Ganz vorsichtig gewöhnt die SPD-Spitze die mittlere Funktionärsschicht daran, dass es doch nichts wird mit der schönen Zeit im Mistbeet der Opposition. Die Kanzlerin geht in dieser heiklen Phase des gradweisen Kurswechsels als „redliche“ Maklerin auf SPD und Schulz zu, damit es eines Tages wieder heißt: Halb zog sie ihn, halb sank er hin.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Islamistisches Motiv vermutet Video-Seite öffnen

          Angriff auf Tory-Politiker : Islamistisches Motiv vermutet

          Nach dem tödlichen Messerangriff auf den britischen Abgeordneten David Amess geht die Polizei von einem islamistischen Hintergrund aus. Bei dem festgenommenen Verdächtigen soll es sich um einen britischen Staatsbürger mit somalischen Wurzeln handeln.

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.