https://www.faz.net/-gpf-9ny23

SPD-Minister gegen Abschiebung : Unwürdig

Umstrittene Abschiebeflüge nach Afghanistan (Symbolbild) Bild: dpa

SPD-Minister wollen mehr Abschiebungen nach Afghanistan verhindern. Doch eine Abschiebepraxis nach parteipolitischer Kassenlage unter Negierung der Pflichten der Länder – das ist eines Rechtsstaats unwürdig.

          Da gibt es kein Vertun: Wer ausreisepflichtig ist, der muss auch ausreisen. Der Vorwurf nicht nur der Opposition, der „Ausreisedruck“ werde aus innenpolitischen Gründen erhöht, fällt auf sie selbst zurück: Auch aus innenpolitischen Gründen wollen ja grüne und auch sozialdemokratische Landesminister Abschiebungen etwa nach Afghanistan nicht ausweiten. Aber im Grunde geht es um die Herstellung des rechtlichen Normalzustandes, der hoffentlich von allen demokratischen Parteien gewollt ist.

          Eine Abschiebepraxis nach parteipolitischer Kassenlage unter Negierung der Pflichten der Länder – das ist eines Rechtsstaats unwürdig. Natürlich gehört dazu auch die Pflicht, niemanden dorthin zu schicken, wo ihm Verfolgung droht. Ein Verbot, in Länder mit unsicheren Verhältnissen abzuschieben, gibt es aber nicht. Bisher war auf die SPD auf diesem Feld Verlass. Hier geht es um weit mehr als um Koalitionstaktik, Ausländerrecht oder um Sicherheitsfragen. Die Akzeptanz des Rechtsstaats steht auf dem Spiel.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Sie ist nicht mein Typ“

          Trump reagiert auf Vorwürfe : „Sie ist nicht mein Typ“

          Donald Trump hat abermals auf die Vergewaltigungsvorwürfe der Journalistin E. Jean Carroll reagiert. Der amerikanische Präsident wehrte sich jedoch mit einer mehr als fragwürdigen Begründung.

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.