https://www.faz.net/-gpf-9ny23

SPD-Minister gegen Abschiebung : Unwürdig

Umstrittene Abschiebeflüge nach Afghanistan (Symbolbild) Bild: dpa

SPD-Minister wollen mehr Abschiebungen nach Afghanistan verhindern. Doch eine Abschiebepraxis nach parteipolitischer Kassenlage unter Negierung der Pflichten der Länder – das ist eines Rechtsstaats unwürdig.

          1 Min.

          Da gibt es kein Vertun: Wer ausreisepflichtig ist, der muss auch ausreisen. Der Vorwurf nicht nur der Opposition, der „Ausreisedruck“ werde aus innenpolitischen Gründen erhöht, fällt auf sie selbst zurück: Auch aus innenpolitischen Gründen wollen ja grüne und auch sozialdemokratische Landesminister Abschiebungen etwa nach Afghanistan nicht ausweiten. Aber im Grunde geht es um die Herstellung des rechtlichen Normalzustandes, der hoffentlich von allen demokratischen Parteien gewollt ist.

          Eine Abschiebepraxis nach parteipolitischer Kassenlage unter Negierung der Pflichten der Länder – das ist eines Rechtsstaats unwürdig. Natürlich gehört dazu auch die Pflicht, niemanden dorthin zu schicken, wo ihm Verfolgung droht. Ein Verbot, in Länder mit unsicheren Verhältnissen abzuschieben, gibt es aber nicht. Bisher war auf die SPD auf diesem Feld Verlass. Hier geht es um weit mehr als um Koalitionstaktik, Ausländerrecht oder um Sicherheitsfragen. Die Akzeptanz des Rechtsstaats steht auf dem Spiel.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          UNO fordert Freilassung von Burkina Fasos Präsident Video-Seite öffnen

          Nach Umsturz : UNO fordert Freilassung von Burkina Fasos Präsident

          Nach der Machtübernahme durch meuternde Soldaten in Burkina Faso haben die Vereinten Nationen die sofortige Freilassung von Präsident Roch Marc Christian Kaboré gefordert. Eine Gruppe von Soldaten hatte am Vortag die Regierung abgesetzt und das Parlament aufgelöst.

          Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          Topmeldungen

          Der Förderstopp betrifft auch die Sanierung von Altbauten.

          Nach Habecks Entscheidung : Zoff um die Fördermilliarden

          Selbst innerhalb der Ampelkoalition kommt die Entscheidung nicht gut an: Die Einstellung der KfW-Gebäudeförderung stößt auf viel Kritik. Und ein wichtiges Argument für den Nachtragshaushalt gerät ins Wanken.
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.