https://www.faz.net/-gpf-9ny23

SPD-Minister gegen Abschiebung : Unwürdig

Umstrittene Abschiebeflüge nach Afghanistan (Symbolbild) Bild: dpa

SPD-Minister wollen mehr Abschiebungen nach Afghanistan verhindern. Doch eine Abschiebepraxis nach parteipolitischer Kassenlage unter Negierung der Pflichten der Länder – das ist eines Rechtsstaats unwürdig.

          1 Min.

          Da gibt es kein Vertun: Wer ausreisepflichtig ist, der muss auch ausreisen. Der Vorwurf nicht nur der Opposition, der „Ausreisedruck“ werde aus innenpolitischen Gründen erhöht, fällt auf sie selbst zurück: Auch aus innenpolitischen Gründen wollen ja grüne und auch sozialdemokratische Landesminister Abschiebungen etwa nach Afghanistan nicht ausweiten. Aber im Grunde geht es um die Herstellung des rechtlichen Normalzustandes, der hoffentlich von allen demokratischen Parteien gewollt ist.

          Eine Abschiebepraxis nach parteipolitischer Kassenlage unter Negierung der Pflichten der Länder – das ist eines Rechtsstaats unwürdig. Natürlich gehört dazu auch die Pflicht, niemanden dorthin zu schicken, wo ihm Verfolgung droht. Ein Verbot, in Länder mit unsicheren Verhältnissen abzuschieben, gibt es aber nicht. Bisher war auf die SPD auf diesem Feld Verlass. Hier geht es um weit mehr als um Koalitionstaktik, Ausländerrecht oder um Sicherheitsfragen. Die Akzeptanz des Rechtsstaats steht auf dem Spiel.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen Video-Seite öffnen

          Nach der Explosion : Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen

          Beim Besuch von Emmanuel Macron im zerstörten Beirut hat eine aufgebrachte Menschenmenge vom französischen Präsidenten Hilfe beim Sturz der libanesischen Regierung gefordert. Macron versprach, sich für Reformen einzusetzen.

          Von Reue fehlt bislang jede Spur

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.