https://www.faz.net/-gpf-97npy

Raser-Urteil : Den Tod in Kauf genommen

  • -Aktualisiert am

Der vierte Strafsenat beim Bundesgerichtshof hat am Donnerstag das erste Mordurteil gegen Raser aufgehoben. Bild: dpa

Es ist schwer, Rasern die Bereitschaft nachzuweisen, andere töten zu wollen. Dennoch sollten sie sich nach der Entscheidung des Bundesgerichtshof nicht zu sicher fühlen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Wer mit 170 Kilometern pro Stunde durch die Innenstadt und über rote Ampeln rast, der kann trotz aller Selbstüberschätzung nicht ernstlich glauben, dass er einen Unfall wird vermeiden können, wenn ein anderes Fahrzeug kreuzt.

          Den möglichen Tod anderer Verkehrsteilnehmer nimmt er billigend in Kauf. Das eigene Leben und – für Mitglieder der „Raserszene“ ähnlich wichtig – das eigene Fahrzeug möchte er hingegen nicht beschädigt sehen.

          Da die Bereitschaft, andere zu töten, in Raserfällen oft die kaum beweisbare Bereitschaft zum eigenen Tod einschließt, tut sich der Bundesgerichtshof mit der Feststellung des Vorsatzes schwer. Aber bestraft werden soll der Täter schließlich nicht wegen der einer möglichen Selbsttötung, sondern wegen der (tatsächlichen) Tötung anderer Verkehrsteilnehmer.

          Dass er diese ausgeblendet und jene in Kauf genommen hat, mag als kaum auflösbarer Widerspruch erscheinen.

          Die Karlsruher Entscheidung zu mehreren Fällen todbringender Raserei darf aber kein Signal der Entwarnung sein. Es handelt sich in jedem Fall um Untaten, die schwer zu bestrafen sind.

          Weitere Themen

          Macron: IS-Anführer der Sahelzone getötet Video-Seite öffnen

          In Mali : Macron: IS-Anführer der Sahelzone getötet

          Den französischen Streitkräften ist ein bedeutender Schlag gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gelungen. „Das ist ein weiterer großer Erfolg in unserem Kampf gegen terroristische Gruppen in der Sahelzone“, schrieb der französische Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff

          Sachsen-Anhalt : Haseloff fällt im ersten Wahlgang durch

          Bei der Ministerpräsidentenwahl in Sachsen-Anhalt ist Reiner Haseloff im ersten Wahlgang gescheitert. Der bisherige Amtsinhaber erhielt nur 48 Ja-Stimmen im Magdeburger Landtag – acht Abgeordnete der neuen Koalition stimmten offenbar gegen ihn.
          ICE verlässt den Bahnhof Altona

          Tarifstreit gelöst : Bahn und GDL einigen sich

          Nach drei Streikwellen haben sich beide Parteien im Tarifstreit geeinigt. Geholfen haben dabei zwei Ministerpräsidenten. So sieht die Einigung konkret aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.