https://www.faz.net/-gpf-9m74s

Parteispenden : Daimlers Entfremdung

Keine Spenden mehr: Daimler-Chef Zetsche und Kanzlerin Merkel Bild: dpa

Sollte Daimlers Abschied von Parteispenden Schule machen, ist der Schaden für Staat und Gesellschaft größer als durch manipulierte Abgaswerte.

          Mehr noch als über den materiellen Verlust für die Parteien sagt der Verzicht des Daimler-Konzerns auf Parteispenden etwas über das ideelle Verhältnis der Industrie zur Politik aus. Die Entscheidung des Stuttgarter Unternehmens lässt eigentlich nur einen Schluss zu: Es „lohnt“ sich nicht, den Parteien jährlich Spenden zukommen zu lassen, selbst wenn es sich dabei, gemessen am Konzernumsatz, um Kleckerlesbeträge handelt.

          Dass mit solchen Spenden aus der Industrie Parteien und Regierungen „gekauft“ werden sollten, war schon immer ein naiver Verdacht. Es „lohnte“ sich vielmehr, weil es zur Imagepflege eines demokratischen Ethos gehörte und signalisieren sollte: Wir unterstützen die politische Willensbildung, indem wir demokratische Parteien fördern.

          Ob, wenn das nicht mehr so gesehen wird, gleich die Demokratie gefährdet ist, wie der baden-württembergische CDU-Politiker Thomas Bareiß twitterte, sei dahingestellt. Sollte Daimler aber Schule machen, müsste man von Entfremdung sprechen. Statt Parteien nun Kunst und Kultur zu fördern, mag zwar ebenso löblich sein. Wenn Industrie und Politik sich aber als zwei Reiche begreifen, die nichts miteinander zu tun haben (wollen), ist der Schaden für Staat und Gesellschaft am Ende noch viel größer, als wenn Abgaswerte manipuliert werden.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.