https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zu-oeffnungen-sehnsuchtsort-saarland-17263261.html

Gelockerter Lockdown : Sehnsuchtsort Saarland

  • -Aktualisiert am

Bald wieder ein volles Vergnügen?: Ein Biergarten am Saarufer in Saarbrücken Bild: dpa

Mitten in der dritten Welle der Pandemie werden im Saarland wieder Theater, Kinos oder Biergärten geöffnet - und damit die Öffnungsschritte im Lockdownplan umgesetzt. Aber das Risiko lauert im Nachbarland.

          1 Min.

          Für pandemiemüde Deutsche ist Tobias Hans nach dem Osterdebakel des Corona-Gipfels der Ministerpräsident der Stunde. Und das von ihm regierte Saarland wie Mallorca womöglich bald Sehnsuchtsfluchtort vor der alltäglichen Corona-Tristesse. Fitnessstudios, Kinos, Theater und auch die Biergärten dürfen dort wieder öffnen, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln und für Bürger mit tagesaktuellen Negativ-Test.

          Was sich wie ein Ende des Lockdowns anfühlt, ist indes nur die Umsetzung jenes Anfang März beschlossenen Lockdownplans von Ministerpräsidenten und Kanzlerin. Der Beschluss sieht eben auch jene Öffnungsschritte vor, falls die Bedingungen dazu erfüllt werden: Im Saarland wie auch in Schleswig-Holstein liegen die Inzidenzwerte (noch) deutlich unter 100 Infektionsfällen pro 100000 Einwohner. Falls das „Saarland-Modell“ Schule macht, das sich wiederum an dem auch von Angela Merkel empfohlenen Vorbild Tübingen orientiert, wäre dies ein zusätzlicher Hoffnungsschimmer neben dem versprochenen „Impfturbo“ nach Ostern.

          Doch das Risiko, das Hans mit der Öffnung trotz Massentestung und Impffortschritt eingeht, zeigt sich nur ein paar Kilometer weiter. Die mögliche Einstufung ganz Frankreichs und nicht nur der Grenzregion Moselle als Corona-Risikogebiet ist für das Bundesland mit seinem hohen Pendleranteil mehr als ein Warnsignal. Denn das Virus macht nicht kurz vor Saarbrücken halt.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Nur eine traurige Nebensache

          WM und Proteste in Iran : Nur eine traurige Nebensache

          Viele regimekritische Iraner glauben nicht, dass ihnen die Fußballnationalmannschaft bei der WM in Qatar helfen kann. Sie bezichtigen das Gastgeberland der Kollaboration mit dem Regime in Teheran.

          Topmeldungen

          Scharf kontrolliert: Iranische Fans vor dem WM-Spiel Wales gegen Iran am Freitag im Ahmad Bin Ali Stadium in Al-Rayyan

          WM und Proteste in Iran : Nur eine traurige Nebensache

          Viele regimekritische Iraner glauben nicht, dass ihnen die Fußballnationalmannschaft bei der WM in Qatar helfen kann. Sie bezichtigen das Gastgeberland der Kollaboration mit dem Regime in Teheran.
          Der Oppositionelle Wladimir Kara-Mursa vor einem Moskauer Gericht  im Oktober 2022

          Wladimir Kara-Mursa : Putins Gegner gibt nicht auf

          Wladimir Kara-Mursa wurde zweimal vergiftet und kämpft weiter gegen das Putin-Regime. Er riskiert eine lange Haftstrafe. Seine Frau Jewgenija erzählt, warum er nicht aufgibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.