https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zu-migration-und-afd-falsche-signale-16505269.html

Migration und AfD : Falsche Signale

Schüler einer Willkommensklasse in Berlin. Nicht überall sind Migranten so willkommen wie in der Friedenauer Gemeinschaftsschule. Bild: Picture-Alliance

Ist das paradox – oder gerade nicht? Wo wenige Ausländer wohnen, wird mehr AfD gewählt.

          1 Min.

          Ist das paradox – oder gerade nicht? Wo wenige Ausländer wohnen, wird mehr AfD gewählt. Eine neue Untersuchung macht freilich deutlich, dass das hiesige Wahlverhalten keineswegs einzigartig ist. Dabei sind Ostdeutsche, was Vorbehalte gegenüber Muslimen angeht, eher den Mittel- und Osteuropäern zuzurechnen. Und die Haltung der Westdeutschen gegenüber Einwanderern ist positiver als die anderer Westeuropäer. Einerseits wird deutlich, dass Migration eine gesamteuropäische Aufgabe ist. Andererseits muss berücksichtigt werden, dass die regionalen Unterschiede mit Blick auf die Akzeptanz von Nicht-EU-Ausländern groß sind.

          Eine ablehnende Haltung gegenüber Einwanderung kann viele Gründe haben: Angst vor Unbekanntem; der Wunsch, es möge alles so bleiben, wie es ist; schlechte persönliche Erfahrungen; Fremdenfeindlichkeit. Die Lösung kann nicht lauten, möglichst viele Migranten dorthin zu schicken, wo bisher kaum Ausländer leben. Denn auch die Leute in (scheinbar) multikulturellen und toleranten westlichen Großstädten sind nicht per se besser; sie sind an andere Umstände gewöhnt, die sie geprägt haben. Vor allem eine Lehre bleibt: Wenn man die Menschen gewinnen will, muss man versuchen, ihre Lage zu verstehen und sie zu überzeugen. Vorbehalte sind überwindbar. Die Flüchtlingskrise war auch ein Kommunikationsdesaster. Nach außen und innen sind die falschen Signale gesetzt worden. Das darf sich nicht wiederholen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          BMW-Fabrik im chinesischen Shenyang: Nirgendwo auf der Welt baut BMW so viele Autos wie hier.

          Elektroautos : Warum BMW, Mercedes und Renault in China fertigen

          Europa will unabhängiger werden von der Großmacht im Osten. Ausgerechnet jetzt beginnen Konzerne wie BMW, Mercedes und Renault dort mit der Produktion von Elektroautos für den europäischen Markt.

          Lösungen im DFB-Mittelfeld : Wo ist Mario Götze?

          Ein Spiel zu lenken, Ballgefühl mit strategischen Geschick zu vereinen – das beherrscht kaum ein deutscher Spieler so gut wie der Frankfurt-Star. Und das könnte gegen Costa Rica nötig sein.
          Costa Ricas Präsident Rodrigo Chaves mit seiner Frau und seinen Töchtern am 8. Mai 2022in San José

          Costa Rica : Trump-Stil statt Pura Vida

          Costa Rica gilt als Paradies, das Land steht für die Leichtigkeit des Seins – ist das Image noch haltbar? Zwei Entwicklungen wecken Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.