https://www.faz.net/-gpf-94pd0

Merkel-Kommentar : Deutschland wartet

  • -Aktualisiert am

Worauf viele in Deutschland wirklich warten, ist eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik. Bild: MESSING/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes..

          1 Min.

          Die Bundeskanzlerin sagt, die Welt warte darauf, dass Deutschland handeln könne. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall: Die Welt wartet nicht darauf, dass sich die Berliner Politik zu einer Regierungsbildung bequemt. Die Welt dreht sich weiter – und mit ihr all die vielen Krisen, Kriege und Machtverschiebungen, die sich schon seit Jahren auf unser Land auswirken. Amerika zieht sich weiter zurück, China wächst weiter, Russland rüstet weiter auf, Migranten streben weiter nach Europa. Dem einen oder anderen wird es sogar ganz recht sein, dass sich die informelle Führungsmacht der EU im Augenblick selbst blockiert.

          Recht hat Merkel mit ihrer Schlussfolgerung: Wegen der vielfältigen globalen Entwicklungen braucht Deutschland rasch mehr als eine geschäftsführende Regierung. Denn die kann in der Außenpolitik keine wirklich belastbaren Verpflichtungen eingehen. Das gilt besonders für die Fortentwicklung der EU nach dem Austritt Großbritanniens. Hier liegen nicht nur die Vorschläge des französischen Präsidenten auf dem Tisch, sondern auch diverse Ideen der EU-Kommission. Es stehen Entscheidungen an, die sehr weitreichend sind: Soll die EU die vertiefte Zusammenarbeit, die sie jetzt in der Verteidigungspolitik in Angriff nimmt, in Richtung einer europäischen Armee treiben? Braucht der Euroraum einen Finanzminister oder einen eigenen Haushalt? Wie bekommt die EU eine gemeinsame Flüchtlingspolitik hin? Eine Bundesregierung, die im Parlament ohne gesicherten Rückhalt ist, hat in solchen grundlegenden Fragen keine Prokura. Und eine vernünftige Sachdebatte, die so dringend nötig wäre, kommt unter den derzeitigen Umständen auch nicht zustande, wie das deutsche Schweigen auf Macrons Europarede gezeigt hat.

          Allerdings ist es schon seltsam, dass nun gerade die Europapolitik als Begründung für die Wiederauflage der großen Koalition herhalten soll. Im Wahlkampf von Union und SPD hat sie keine große Rolle gespielt. Was die Bürger am meisten bewegt, weiß jeder Politiker in Berlin: Die Bundestagswahl vor zweieinhalb Monaten war eine Abstimmung über die Flüchtlingspolitik der Regierung Merkel/Gabriel. Worauf viele in Deutschland warten, ist, dass zwei der beteiligten drei Parteien um dieses Thema nicht mehr herumschleichen wie die Katze um den heißen Brei.

          Große Koalition : Merkel will eine stabile Regierung für Deutschland

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf" Video-Seite öffnen

          Fischerei-Streit : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf"

          Das sagte die zuständige französische Ministerin im Streit um die Vergabe von Fischereilizenzen zwischen der EU und Großbritannien. Am Donnerstag hatte Paris einen britischen Kutter beschlagnahmt.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß. Und der neue Name? Steht für eine ambitionierte Vision.
          Militärparade zum siebzigsten Geburtstag der Volksrepublik China im Oktober 2019 in Peking

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.