https://www.faz.net/-gpf-a4jon

Merkels Erbe und die Pandemie : Nur keine Panik!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) räuspert sich in die Armbeuge während einer Medienkonferenz Mitte Oktober in Brüssel. Bild: dpa

Merkels „Bitte“ ist Ausdruck der Erkenntnis, dass Verhaltensregeln in einem freien Land nur gut begründet angeordnet und begrenzt durchgesetzt werden können.

          1 Min.

          Die Kanzlerin kämpft um ihr Erbe. Dazu gehört der Zustand des Landes in der Pandemie. Der wird ihr zugerechnet, auch wenn sie natürlich nicht für alles die Verantwortung trägt. Ihre „Bitte“ an die Bürger ist dabei kein Zeichen von Schwäche, sondern Ausdruck der nüchternen Erkenntnis, dass persönliche Verhaltensregeln in einem freien Land nur gut begründet angeordnet und begrenzt durchgesetzt werden können. Entscheidend sind die Kontaktbeschränkungen, nicht Reisen oder Rituale als solche. Wenn aber Appelle nicht greifen, Regeln unterlaufen und Ansteckungswege unklar bleiben und sich zugleich die Lage ständig verschlechtert – in Deutschland ist sie im internationalen Vergleich weiterhin recht gut –, müssen (wieder) andere Maßnahmen ergriffen werden.

          Sollte es wirklich so sein, dass nur eine dramatische Lage zur flächendeckenden Befolgung doch recht einfacher Grundregeln führt? Auf wirklich Wichtiges muss niemand verzichten, solange sich die allermeisten an Maskenpflicht und Abstandsgebot halten.

          Diese Grundrechtsbeschränkungen sind nun wirklich nicht schwerwiegend, vor allem wenn man bedenkt, welche Folgen dadurch vermieden werden können. Der Ernst der Lage ist aber überhaupt kein Grund für Panik oder Irrlichtern. Nüchternheit, Umsicht und Überzeugungskraft sind gefragt. Das mag leicht klingen, ist aber gerade in dieser Krise alles andere als das. Da drängt sich niemand als geborener Nachfolger auf.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fast schon der Kanzlermacher

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Ein historisches Urteil

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.