https://www.faz.net/-gpf-9tzfe

Mehr Windräder : Der Stadt-Land-Konflikt

  • -Aktualisiert am

Abstandsregel? Hilft nicht viel. Bild: dpa

Die Angst vor Windrädern wird von Städtern leicht als irrational abgetan. Doch damit die Energiewende gelingt, muss sie alle treffen – und Anwohner müssen spürbar profitieren.

          3 Min.

          Viele Bürger halten die Energiewende für wichtig, trotzdem ist der Widerstand dagegen so groß wie nie. Die Windkraft ist ein gutes Beispiel dafür. Der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. In hunderten von Fällen wird wegen Lärmbelästigung, Fehlern im Planungsverfahren oder unter Berufung auf den Artenschutz geklagt. Ein Rechtsstreit ist für viele Bürgerinitiativen, die sich dem Kampf gegen Windräder verschrieben haben, der effektivste Weg.

          Ist aber wirklich das Wohl der Vögel, das die Gegner antreibt? Durch Windkraftanlagen werden pro Jahr 10.000 bis 100.000 Vögel tödlich verletzt. Im Vergleich zu der Zahl von 18 Millionen Vögel, die beim Aufprall auf Glasscheiben verenden, sind das nicht viele. Es sind jedoch besonders seltene Arten, die überproportional gefährdet sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Angela Merkel spricht mit den Staats- und Regierungschefs der G-7-Staaten in Garmisch-Partenkirchen.

          Geschlechtergerechte Sprache : Die Siegerin bleibt Zweite

          Auf den Kanzler kommt es an: Es liegt im Interesse der Frauen, dass Frauen und Männer in der Sprache mit einem gemeinsamen Geschlecht benannt werden. Ein Gastbeitrag.