https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zu-klimaprotesten-der-rechtsstaat-darf-nicht-zuschauen-18492242.html

Klimakleber : Der Rechtsstaat darf nicht zuschauen

Ein Standbild von einem Livestream, den die Letzte Generation auf ihrem Twitteraccount ausstrahlte. Bild: AufstandLastGen/Twitter

Die egomanische Willkür, anderen den eigenen Willen aufzuzwingen, kann aus keinem noch so hehren Motiv gerechtfertigt sein.

          1 Min.

          Wer kann sich diesem großzügigen Waffenstillstandsangebot entziehen? Die klimaklebende Bewegung hat verkündet, einstweilen von weiteren (Straf-)Taten abzusehen. Und nun sieht auch die Münchner Polizei keinen Grund mehr für fortdauernden Gewahrsam. Aber willkürlich weggesperrt wurden keine Aktivisten, auch wenn Friedrich Merz sie am liebsten im Gefängnis sähe. Der Rechtsstaat hat insgesamt maßvoll reagiert.

          Doch die unverhohlene Sympathie von Teilen der Öffentlichkeit bis in die Justiz hinein wird von der selbst ernannten letzten Generation offenbar als Ermunterung verstanden. Nach Straßenblockaden und einem kurzzeitigen Flughafen-Stillstand sind nun „Unterbrechungen“ angekündigt worden, um dann wieder „Widerstand“ gegen das „tödliche Weiter-so“ zu leisten. Aber was passiert, wenn die adressierte Regierung nicht spurt?

          Es greift zu kurz, nur auf einzelne Taten zu schauen – fortgesetzte Rechtsbrüche fordern den freiheitlichen Staat heraus. Die egomanische Willkür, anderen den eigenen Willen aufzwingen, kann in einem funktionierenden demokratischen Gemeinwesen aus keinem noch so hehren Motiv gerechtfertigt sein.

          Wo soll das enden? Phantasien von Terror und Diktatur sind keine fernliegenden böswilligen Etiketten – sie haben ihren Ursprung in der Szene selbst. Die Aktivisten und ihr plakatiertes Anliegen haben schon alle Aufmerksamkeit. Zuschauen ist keine Option? Das gilt auch für den Rechtsstaat.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.