https://www.faz.net/-gpf-achw1

Kinderrechte im Grundgesetz : Wahlkampf mit den Jüngsten

  • -Aktualisiert am

Wieviel Rechte sollen Kinder erhalten? Bild: dpa

Kinderrechte werden nun vorerst nicht im Grundgesetz verankert, weil sich Koalition und Opposition nicht einigen konnten. Das Thema wird nun leider zur Wahlkampfmunition.

          1 Min.

          Dass Kinder hierzulande nicht die größte Lobby in der Politik haben, wurde zuletzt in der Pandemie sichtbar. Glücklicherweise forderte das Coronavirus unter ihnen nicht wie in der Altersgruppe ihrer Großeltern Zehntausende Todesopfer und Langzeiterkrankte.

          Aber die psychischen Belastungen durch geschlossene Schulen, fehlende soziale Kontakte zu Gleichaltrigen, dazu die Zunahme gewalttätiger Übergriffe bis hin zum Missbrauch zeigten, wie sehr auch viele Kinder und Jugendliche gelitten haben, ohne dass ihnen mitunter genügend Schutz und Unterstützung durch staatliche Stellen zuteilwurde. Verständlich also, dass Kinderschutzorganisationen im Blick auf das Scheitern eines Vorzeigeprojekts der Koalition mit Enttäuschung reagieren.

          Die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz hatten Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart, auch wenn Verfassungsrechtler das Vorhaben kritisch und als „Symbolpolitik“ sahen, da Kinder ohnehin Grundrechtsträger sind. Für die notwendige Zweidrittelmehrheit fehlten indes Stimmen von FDP und Grünen. Den Bedenken der Union gegen eine zu große Einmischung des Staates in die „Erstverantwortung der Eltern“ für das Kindeswohl war in dem Regierungsentwurf Rechnung getragen worden, die Grünen drangen auf stärkere Eingriffe. Nun zeigen alle mit dem Finger auf den anderen in der Frage, wer Schuld am Scheitern trägt. Der Kampf für Kinder wird zur Wahlkampfmunition. Wie schade.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Muckibude von Rechtsextremen

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.