https://www.faz.net/-gpf-9gvqp

Kommentar zu Karliczek : Der Sinn der Homo-Ehe

Vater, Vater, Sohn: Ein paar kümmert sich in ihrem Haus in Ditzingen, Baden-Württemberg, um eines ihrer beiden Pflegekinder. Bild: dpa

Homosexuellen erst das Recht auf die Ehe zu gewähren, aber anschließend das Kinderglück zu verwehren, ist widersinnig.

          Wenn Anja Karliczek erst jetzt genau wissen will, wie sich Kinder in homosexuellen Ehen entwickeln, kommt die Bundesbildungsministerin damit ein wenig spät. Homosexuellen erst das Recht auf die Ehe zu gewähren, aber anschließend das Kinderglück zu verwehren, ist widersinnig – und noch ungerechter, als wenn ihnen die Ehe ganz verwehrt geblieben wäre.

          Denn der Sinn der Ehe muss für homosexuelle Paare derselbe sein wie für heterosexuelle: die Verantwortung für Kinder. Dafür ist die Ehe kultiviert worden, erst durch die Kirche, dann auch durch den Staat (wenn auch im bürgerlichen Zeitalter eine nicht zu verachtende Stütze dieser Institution noch wichtiger wurde als die Kinder: die Liebe).

          Der Kern des Streits über die Homo-Ehe drehte sich darum, ob die Ehe nur Kinder auf natürlichem Wege zulasse und ob daraus folge, dass Vater und Mutter unersetzlich seien. Das sind sie aber auch in (geschiedenen) heterosexuellen Paaren längst nicht mehr, und Homosexuelle profitieren davon, dass der natürliche nicht der einzige Weg zum Kind ist. Der lässt sich jetzt nicht mehr spitzfindig verstellen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Briten und Niederländer wählen schon Video-Seite öffnen

          Europawahl-Marathon beginnt : Briten und Niederländer wählen schon

          Drei Tage vor den meisten anderen EU-Bürgern gehen Briten und Niederländer an die Urnen, um ihre künftigen Abgeordneten im Europaparlament zu wählen. In beiden Ländern dürften rechtspopulistische Parteien stark zulegen.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.