https://www.faz.net/-gpf-8lfw9

Fremdenfeindlichkeit : Bautzener Exzesse

Polizeibeamte beobachten auf der „Platte", dem Kornmarkt, Versammlungsteilnehmer verschiedener Lager Bild: dpa

Der Krawall in Bautzen zeigt: Migranten drohen zum Werkzeug von Extremisten zu werden - rechten wie linken. Es reicht nicht zu fragen: Wer hat angefangen? Wir sind schließlich nicht im Kinderzimmer. Ein Kommentar.

          Die Auseinandersetzungen inmitten von Bautzen liefern den Scharfmachern willkommene Bilder, die gerne mit der Vorstellung hausieren gehen, Deutschland bewege sich auf einen „Bürgerkrieg“ zu. Man weiß nie so recht, ob mit solchem Unsinn nur einer angsterfüllten Unsicherheit, einem pessimistischen Weltbild oder aber einer stillen Faszination von politischer Gewalt Ausdruck gegeben werden soll.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Aus Sicht von Polizei und Verfassungsschutz ist die Sache jedenfalls eindeutig: Zum propagandistischen Repertoire europäischer Rechtsextremisten gehört es seit Jahren, den Zusammenbruch öffentlicher Ordnung durch Gewaltausbrüche zwischen „Volkszorn“ und „Arabern“ an die Wand zu malen. Die Szenen am Kornmarkt, auch die vielen Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte der vergangenen Monate, zeigen, dass solches beharrliche Schüren buchstäblich Feuer entfachen kann. Es ist ein Klima, in dem vor Jahren der NSU entstand.

          Allerdings lassen sich nicht nur Rechtsradikale und Fremdenfeinde anstacheln. Auch Asylbewerber sind - aus einer ganz anderen Richtung - ein willkommener Gegenstand politischer Agitation. Auch deren Vorurteile, die aus Kulturen stammen, die nicht gerade für die Deeskalation stehen, lassen sich bis zur Gewaltbereitschaft schüren - nicht nur in Silvesternächten. Entsprechende politische Aktionen in Berlin und München zeigen, dass Linksradikale das Feld schon seit Jahren für sich entdeckt haben und Migranten benutzen, um zu zeigen, was sie schon immer wussten: Dass Deutschland ein Nest der Rechtsradikalität, der Repression und der Menschenverachtung sei. Auch dieses Schüren kann buchstäblich Feuer entfachen. Orte wie Frankfurt, Berlin, Hamburg und Leipzig haben damit reichlich Erfahrung sammeln dürfen.

          Wie lässt sich also verhindern, dass Migranten zum Werkzeug der Extremisten werden? In Bautzen hat sich regelmäßige Ruhestörung - die Polizei zählte mehr als siebzig Einsätze am Kornmarkt in den vergangenen Monaten - zum Krawall hochgeschaukelt. Warum es so weit kommen musste, ehe sich Polizei, Stadt, Kreis und Politik zusammensetzten, um der Lage Herr zu werden, ist unklar. Alle Beteiligten werden verständnisheischend darauf hinweisen, so etwas habe es eben noch nie gegeben. Willkommen im Deutschland, das versucht, Deutschland zu bleiben, mit allem, was uns lieb und teuer ist.

          Weitere Themen

          Keine Sorge vor nächtlichen Tweets

          Trumps Nato-Drohgebärden : Keine Sorge vor nächtlichen Tweets

          Präsident Trump ist ein Gegner der Nato. Aber er ist allein – und die Botschaft des Kongresses klar: Amerika steht an der Seite seiner transatlantischen Verbündeten. Ein Gastbeitrag aus amerikanischer Perspektive.

          Podiumsdiskussionen zu Rüstungskontrolle Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Podiumsdiskussionen zu Rüstungskontrolle

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz diskutieren unter anderem Vertreter aus den Vereinigten Staaten, China und Russland über Rüstungskontrollen. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Das Plädoyer der Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.