https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zu-den-ermittlungen-gegen-netzpolitik-ein-grober-fehler-des-bundesanwalts-13730152.html

Ermittlungen gegen „Netzpolitik“ : Ein grober Fehler des Bundesanwalts

Generalbundesanwalt Harald Range (Foto vom 4. Juni 2014) Bild: AFP

Die Ermittlungen des Generalbundesanwalts gegen netzpolitik.org sind ungeschickt, ja ein grober Fehler. Ein Skandal aber sind sie nicht. Ein Kommentar.

          2 Min.

          Ist die Pressefreiheit in Deutschland in Gefahr? Es scheint so, liest man die Kommentare der vergangenen Tage. Schließlich wird gegen Journalisten wegen Landesverrats ermittelt. Keine Kleinigkeit. Landesverrat bedeutet, dass jemand ein Staatsgeheimnis „einer fremden Macht“ mitteilt oder es öffentlich macht, „um die Bundesrepublik Deutschland zu benachteiligen“. Was ist geschehen?

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hatte Strafanzeigen gestellt. Grund war die Veröffentlichung interner Dokumente aus seinem Haus auf der Internet-Seite netzpolitik.org. Es ging dabei um den Ausbau der Internet-Überwachung durch sein Amt. Maaßen hatte kürzlich öffentlich darüber gezürnt, dass vertrauliche Dokumente öffentlich würden, „sobald sie den politisch-parlamentarischen Bereich erreichen“. Dass Behörden sich gegen den Verrat von Dienstgeheimnissen wehren, ist ihr gutes Recht. Nun wollte Maaßen ein Exempel statuieren. Die Anzeige erfolgte gegen „Unbekannt“ und „unter allen rechtlichen Gesichtspunkten“, das Innenministerium war bis zur Staatssekretärin hinauf unterrichtet, nicht aber Minister de Maizière. Es sei Maaßen um die Durchstecher der Dokumente gegangen, nicht um die Journalisten, heißt es.

          Das Landeskriminalamt Berlin leitete die Anzeigen an die Bundesanwaltschaft weiter. Die muss, wie jede Staatsanwaltschaft, den Anfangsverdacht prüfen. Generalbundesanwalt Harald Range hätte einen Straftatbestand in Betracht ziehen können, der sich nur auf die Durchstecher bezogen hätte. Oder er hätte den Verdacht des Landesverrats mit Blick auf das hohe Gut der Pressefreiheit verneinen können. Er aber ließ gegen die Betreiber von netzpolitik.org ermitteln – wegen Landesverrats. Hatten die Journalisten die Bundesrepublik schädigen wollen? Als bekannt wurde, dass Range wegen Landesverrats ermittelt, geriet er unter hohen öffentlichen Druck. Ihm wird vorgeworfen, im Fall der NSA-Affäre nicht einmal mit der Fliegenpatsche vorzugehen, aber gegen Journalisten die schwerste Kanone in Stellung zu bringen.

          Die Bundesregierung möchte diesen Eindruck unbedingt vermeiden. Justizminister Heiko Maas trat das Feuer am Freitag aus. Er ging bis an den Rand seiner Befugnisse, indem er öffentlich Zweifel an Ranges Entscheidung äußerte. Maas gab eine Weisung, ohne es offiziell zu tun. Ein Weisungsrecht hat der Justizminister aus gutem Grund gegenüber dem Generalbundesanwalt nicht, wenn es um Ermittlungsverfahren geht. Range hatte zuvor erfahren, was der Minister sagen würde. Und zog die Konsequenzen. Das Ermittlungsverfahren „ruht“. Es ist klar, dass es bald eingestellt wird.

          Was bleibt? Ein Behördenleiter hat die Folgen einer Anzeige nicht gesehen. Ein Generalbundesanwalt hat sich vergaloppiert, die Dimension einer Entscheidung nicht erkannt. Ungeschickt, ja ein grober Fehler. Ein Skandal, der die Republik in ihren Grundfesten erschüttert, ist das aber nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ruinen der Stadtverwaltung von Ochtyrka, das in den ersten Kriegswochen heftig umkämpft war, in einer Aufnahme vom 26. Juni.

          Patt in der Ukraine : Ein Waffenstillstand brächte keinen Frieden

          Verliert die Ukraine den Krieg, droht ihr ein Schreckensregime wie in dunklen Zeiten des 20. Jahrhunderts. Auch der Westen müsste sich auf viel gefasst machen. Deshalb muss er jetzt mehr Waffen liefern.
          Zelle an Zelle: Solaranlagen sollen auch in Deutschland für immer mehr Strom sorgen.

          Rohstoff für Energiewende : Schmutzige Solarzellen

          In Photovoltaikanlagen steckt ein Rohstoff, der nach Ansicht von Fachleuten in China mit Hilfe von Zwangsarbeit und Kohlestrom gewonnen wird. Das wirft einen Schatten auf den Klimaschutz in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.