https://www.faz.net/-gpf-82yv9

Kommentar : Wertschätzung

Die Richter des Bundesverfassungsgerichts fordern eine amtsangemessene Richterbesoldung - mit Recht. Karlsruhe springt ein, wo der Gesetzgeber versagt.

          1 Min.

          Keine Frage: Richter und Staatsanwälte müssen anständig bezahlt werden. Das ist aus Sicht der Allgemeinheit weniger eine Frage von Status und Ansehen als vielmehr ein Pfeiler des Rechtsstaats. Die Justiz muss unabhängig sein. Diese Unabhängigkeit ist kein persönliches Privileg des einzelnen, auch wenn das manche leider so sehen und ausnutzen, sondern Garant dafür, dass vor dem Gesetz alle gleich sind und in fairen Verfahren ihr Recht bekommen. Das ist ein wesentlicher Standortvorteil dieses Land; er ist nur nicht so gut sichtbar wie Autobahnen und Schienen.

          Mit Recht pocht deshalb das Bundesverfassungsgericht auf die vom Grundgesetz geforderte amtsangemessene Besoldung der Richter – und schreibt seine Rechtsprechung zu den Bezügen von Professoren fort.

          Eigentlich ist auch das natürlich Sache des Gesetzgebers. Dass seit einiger Zeit die Länder zuständig sein, macht es nicht besser. Sie zeigen in jedem Haushaltsjahr, was ihnen die Justiz wert ist: im Schnitt recht wenig. Aber es gibt auch deutlich sichtbare Unterschiede, das ist eben gelebter Föderalismus. Zum ganz großen Jammern besteht für Richter und Staatsanwälte allerdings auch kein Grund. Auch andere hochqualifizierte Staatsdiener haben (leider) Mühe, in Großstädten eine Familie zu ernähren.

          Das Verfassungsgericht hat sich mit gutem Grund schwergetan; es konnte nur die vom Grundgesetz gewollte Richtung vorgeben. Nicht (nur), weil hier Richter über Richter urteilen, sondern weil es wie so oft um Gewaltenteilung geht. An den nun verkündeten, ziemlich konkreten Maßstäben kommt die Politik jedenfalls nicht mehr vorbei – und in Sachsen-Anhalt war die R1-Besoldung gar verfassungswidrig. Jetzt hat Karlsruhe eine Art Koordinatensystem für die Gesetzgeber entwickelt -  wenn die denn nicht einsehen wollen, was die Justiz wert ist, dann muss eben Karlsruhe springen.

          Und genau darum geht es: um Wertschätzung. Die äußert sich gewiss auch in der Besoldung, aber bei weitem nicht nur. Wenn die gesamten Arbeitsbedingungen und das Verhalten der verantwortlichen Politiker das Gefühl vermitteln, die Justiz sei wichtig, dann ist schon viel gewonnen. Für den einzelnen wie für den Rechtsstaat.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.

          Topmeldungen

          Die Erde wird zu einer Wüste werden, wenn wir unsere Landwirtschaft nicht sofort radikal verändern. Davon ist Felix Prinz zu Löwenstein  fest überzeugt.

          Zukunft der Landwirtschaft : Die hausgemachte Selbstzerstörung

          Felix Prinz zu Löwenstein gehört zu den Pionieren des Öko-Landbaus und zu den wortmächtigsten Verfechtern einer grünen Revolution. Für ihn steht nichts weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlagen auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.