https://www.faz.net/-gpf-83drd

Kommentar : Die notwendige Alternative

FDP-Dreigestirn: Christian Lindner (l.), Katja Suding und Wolfgang Kubicki Bild: dpa

Wir leben in einer Gesellschaft, in der sich einschnürende Beschränkungen und Gleichmachereien ausbreiten - vom Wohlfahrtsstaat bis zur Energiewende. Es fehlt ein Korrektiv. Deswegen hat die FDP ihren Platz in der deutschen Parteienlandschaft, es braucht eine Partei der Freiheit.

          1 Min.

          Die FDP feiert Wiederauferstehung - das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, in welchem Abgrund sich die Partei noch vor wenigen Monaten befand. Nicht wenige hatten die Freien Demokraten schon ganz abgeschrieben. Und auch dafür gab es Gründe: Die FDP war abgewirtschaftet aus dem Bundestag gewählt worden (nach einem Traumergebnis zuvor), und mit der AfD zog eine neue Kraft gleichsam aus dem Stand in mehrere Landtage und in das Europäische Parlament ein.

          Doch jetzt zeigt sich, dass auch die neu formierte FDP weiterhin als Alternative in Deutschland gesehen wird. Ein gewisser Spaßfaktor ist ihr auch in der Post-Brüderle-Dirndl-Ära nicht fremd - aber eine erfolgreiche Partei ohne jede Showeinlage muss erst noch erfunden werden, drei Engel hin, drei Engel her. Es ist womöglich kein Zufall, dass eine liberale Partei es schwerer hat als die anderen, gerade weil sie die Freiheit in den Blick nimmt. Die Volksparteien, oder das, was von ihnen noch übrig ist, sind die großen Vollkasko-Versorger, die das Land ruhig stellen. Es braucht aber eine Partei der Freiheit, um auch den Schwachen Mut zu machen. Sehen die anderen in der Insolvenz eines Konzerns oder eines Staates stets eine Katastrophe, die es um jeden Preis, also auf Kosten der Allgemeinheit, zu vermeiden gelte, so erblicken Liberale darin die Chance zum Neubeginn.

          Die Aufgabe des Staates ist es nicht, seine Bürger zu entmündigen, sondern Freiheit möglich zu machen. Eine Partei, die das beherzigt und zu Ende denkt, die nicht Klientel-Politik macht und deshalb als beliebig wahrgenommen wird, wie früher oft die FDP, die hat ihren Platz im beweglich gewordenen deutschen Parteienspektrum. Sie muss nur aufpassen, dass sie sich nicht im Kampf gegen Vater Staat verrennt. Er ist im Kampf gegen den internationalen Terrorismus und in Zeiten allmächtiger Internet-Giganten nicht das absolut Böse. Zwar leben wir in einer der freiesten aller Gesellschaften, aber auch in einer, in der sich einschnürende Beschränkungen und Gleichmachereien ausbreiten - vom Wohlfahrtsstaat bis zur Energiewende. Es fehlt ein Korrektiv. Weder die fast schon vergessenen Piraten noch die zerrissene AfD bieten hier Antworten, und die etablierten Grünen und Linken sind auch nicht gerade Bannerträger der Freiheit. Hier liegt eine Chance.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Lauterbach setzt sich durch

          Zum fünften Mal in Folge : Lauterbach setzt sich durch

          Der SPD-Politiker betrachtet seinen Sieg im Wahlkreis Leverkusen-Köln als Plazet für die Corona-Politik der Regierung. Die Laschet-Vertraute Serap Güler ist ihm zwar unterlegen, kann aber trotzdem in den Bundestag einziehen.

          Topmeldungen

          Ampel oder Jamaika : Die Kanzlermacher

          Egal, ob Ampel oder Jamaika: Jetzt kommt es auf Grüne und FDP an. Sie machen den Kanzler. Verhandlungsgeschick muss vor allem Christian Lindner zeigen.
          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Die AfD-Führung am Sonntagabend in Berlin

          Die AfD nach der Wahl : Ein Ergebnis, zwei Interpretationen

          In der gespaltenen AfD können beide Strömungen das Wahlergebnis jeweils in ihre Richtung deuten. Die Radikalen feiern ihre Erfolge im Osten, die Bürgerlichen haben Angst um den Westen. Ein Machtkampf zieht herauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.