https://www.faz.net/-gpf-87421

Kommentar : Führung ist teuer

Deutschland steht gut da. Doch Führung ist teuer. Die Bürger werden sich nicht damit trösten lassen, dass ihr Land ein Hegemon sei.

          1 Min.

          Siebzig Jahre nach dem von Deutschland begangenen Völkermord und einem Krieg, dessen Spuren in Europa noch heute zu sehen sind, wird Deutschland in der Welt als Führungsmacht angesehen. Nun war schon die alte Bundesrepublik wirtschaftlich ein Riese; doch damit ist die Lage des seit einem Vierteljahrhundert wieder vereinigten Landes nicht zu vergleichen. Heute ist Deutschland das einzige Land in Europa, das trotz weltwirtschaftlicher Turbulenzen anhaltend gut dasteht. Es ist das einzige Land, das eine solch abrupte Energiewende, bei der deutsche Romantik und Effizienz hoffentlich zu einem guten Ergebnis führen werden, überhaupt glaubhaft in Angriff nehmen konnte.

          Das Wort dieses Landes hat auch auf anderen Feldern Gewicht – die Atomgespräche mit Iran und die Bemühungen zur Beilegung des Ukraine-Konflikts zeigen, dass Deutschland auf Augenhöhe mit den Hauptsiegermächten des Zweiten Weltkriegs handelt, die noch heute ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sind.

          Diese Lage kann freilich zu Fehlwahrnehmungen führen. Hinter manchem Lob von außen steckt der nachvollziehbare Wunsch, von der deutschen Stärke zu profitieren: Sei es durch die Forderung nach einem europäischen Sozialstaat, auf den Frankreich hinarbeitet, das deshalb auch Deutschland jetzt großzügig mit dem Titel „Grande Nation“ bedenkt. Sei es durch die Erwartung, ein Hegemon, ganz gleich ob gut- oder widerwillig, müsse eben den Euro-Raum zusammenhalten und das Flüchtlingsproblem größtenteils selbst schultern – koste es, was es wolle.

          Doch hat gerade die Griechenland-Krise auch gezeigt, dass Bewunderung schnell in Hass umschlagen kann und alte Feindbilder rasch wieder abrufbar sind. Auch ist die Stärke Deutschlands keineswegs in Stein gemeißelt. So ist die Altersvorsorge vieler Deutscher in Gefahr, nicht zuletzt wegen der Euro-Krise. Die Aufnahme von (dauerhaft?) 800.000 Flüchtlingen pro Jahr mag ein Ausweis für wahrhaft humanitäre Weltmacht sein. Damit sind Chancen verbunden, aber natürlich auch Kosten, von der Unterbringung bis zur Konfliktverhütung, nicht zuletzt aber sozialer Art. Die Flüchtlinge müssen versorgt werden. Doch auch die Bürger haben Ansprüche gegen ihren Staat. Sie wird man nicht damit trösten können, dass Deutschland doch ein Hegemon sei.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gefühle machen Geschichte

          Ute Frevert im Gespräch : Gefühle machen Geschichte

          Die Historikerin Ute Frevert hat ein neues Buch über die Macht von Gefühlen veröffentlicht. Im Gespräch erklärt sie, welche Rolle Wut, Empathie und Angst in der deutschen Geschichte seit 1900 gespielt haben.

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.
          Die Wall Street in New York: Anleger reagieren verunsichert auf das Tauziehen um ein neues Corona-Hilfspaket in Washington.

          Wall Street verunsichert : Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Die Hoffnung, dass Demokraten und Republikaner sich noch vor der Präsidentschaftswahl auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen, wird immer kleiner. Immerhin haben sich beide Seiten am Montag angenähert. An der Wall Street kam es dennoch zu starken Verlusten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.