https://www.faz.net/-gpf-82orq

Kommentar : Zynisches Spiel

Deutschland setzt Anreize, dass sich auf dem Balkan mit Hilfe von Schleppern ganze Dörfer entleeren. Eine echte moralische Haltung bestünde darin, diese Flüchtlingspolitik zu hinterfragen.

          Mehr als jeder zweite Asylbewerber kommt aus dem Kosovo, aus Albanien, Serbien, Mazedonien oder aus Bosnien-Hercegovina. Vielleicht gibt es im einen oder anderen Fall ein berechtigtes Asylbegehren. Aber es ist lächerlich, zu behaupten, diese Staaten böten massenweise Fluchtgrund.

          Warum in Deutschland nichts geschieht, um die Wanderung vom „Westbalkan“ aufzuhalten, ist ein zynisches Trauerspiel. Deutschland setzt Anreize, dass sich auf dem Balkan mit Hilfe von Schleppern und Neppern ganze Dörfer entleeren. Der deutsche Asyl-Jakobinismus bringt die Migranten dadurch vom Regen in die Traufe. Die Städte müssen Kapazitäten für die Unterbringung von Migranten vorhalten, von denen klar ist, dass sie in kurzer Zeit schon wieder zurückkehren müssen (was sie oft nicht tun). Der Platz für mehr „eigentliche“ Flüchtlinge fehlt.

          Nicht nur das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt deshalb die Frage, ob diese Politik noch Sinn und Verstand hat. Wer anderer Meinung ist, liebe Grünen, liebe Linke, schützt seine ach so gute Moral nur vor. Die bessere Moral bestünde darin, endlich die Anreize zu senken.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.