https://www.faz.net/-gpf-82jks

Kommentar : Gemeingefährliche Pflichtverletzung

Die Bundesregierung nimmt die Vorwürfe gegen den BND ernst. Denn ein Nachrichtendienst, der sich gegen den eigenen Staat richtet, ist entweder inkompetent oder gemeingefährlich.

          Es ist viel Übertreibung und Hysterie im Spiel gewesen, als über angebliche Massenüberwachung und Machtmissbrauch des Bundesnachrichtendienstes geschrieben und geredet wurde. Die Vorwürfe, die jetzt erhoben werden, belegen zwar wiederum, dass es eine Massenüberwachung nicht gegeben hat. Doch das ist nur der harmlose Teil der Neuigkeiten.

          Der BND soll sogenannte Selektoren des amerikanischen Geheimdienstes NSA, gezielte Kriterien zur Suche im Netz, erst einmal blindlings bedient haben, ohne zu kontrollieren, ob damit deutsche oder europäische Interessen verletzt wurden. Als klar wurde, dass ebendies geschehen war, wurde das Kanzleramt nicht verständigt. Deshalb steht der Vorwurf der Vertuschung im Raum - und noch mehr.

          Ein Geheimdienst, der sich gegen den eigenen Staat richtet, ist entweder inkompetent oder gemeingefährlich. Es ist das Verdienst des Untersuchungsausschusses im Bundestag, diese Pflichtverletzung ans Tageslicht gebracht zu haben. Dass Kanzleramtsminister Peter Altmaier die Abgeordneten darüber informierte, zeigt, wie ernst die Bundesregierung die Angelegenheit nimmt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fahndung wird fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Attentäter von Straßburg : Fahndung wird fortgesetzt

          Nachdem der 29 Jahre alte Mann zwei Menschen erschossen und zwölf verwundet hatte, begab er sich auf die Flucht. Deutsche und französische Sicherheitskräfte kooperieren bei der Fahndung.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.