https://www.faz.net/-gpf-84jfx

Kommentar : Sterbehilfe ohne Grenzen

Nicht alle moribunden Patienten, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen könnten, würden das auch tun. Doch es wäre naiv zu glauben, eine gesetzliche Regelung würde alle Probleme lösen.

          1 Min.

          Die Fakten über den ärztlich assistierten Suizid, wie er im amerikanischen Bundesstaat Oregon seit 1997 praktiziert wird, sind nicht zu bezweifeln: Ärztliche Beihilfe wird nur von einer sehr kleinen Gruppe moribunder Patienten in Erwägung gezogen, und nicht einmal jeder, der sein Leben mit Hilfe eines Arztes beenden darf, macht von dieser Option auch Gebrauch.

          So weit, so gut, dass namhafte Wissenschaftler dafür werben, diese Option auch hierzulande gesetzlich zu ermöglichen - nicht als Alternative zu einem umfassenden palliativmedizinischen Versorgungsangebot, sondern als dessen Teil. Freilich wäre es naiv zu glauben, durch gesetzlich normierte Suizidbeihilfe würden nur Probleme gelöst und nicht auch neue geschaffen.

          Den Sterbehilfeorganisationen etwa würde nicht die Grundlage entzogen. Sie würden ihre Dienste denjenigen anbieten, denen aufgrund restriktiver Indikationen wie jenen in Oregon ärztliche Assistenz verwehrt bliebe. Und: Wenn Beihilfe zum Suizid zu einer professionell zu erbringenden Leistung erklärt werden soll, warum dann nicht gleich die Tötung auf Verlangen?

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.