https://www.faz.net/-gpf-9lxgp

FAZ Plus Artikel Explodierende Mieten : Unschöner Wohnen

  • -Aktualisiert am

Graffito in Berlin Bild: dpa

Wenn die Mieten weiter steigen, muss man in letzter Konsequenz die Preistreiber enteignen und ihnen die Wohnungen abnehmen. Das klingt konsequent. Nur leider ist das Gegenteil richtig.

          Jetzt auch noch Robert Habeck. Stellt sich in den Wind vor die Kamera, guckt ein bisschen zerknautscht und sagt, dass man „notfalls“ über Enteignungen nachdenken müsse, wenn gar nichts anderes mehr gegen den „Mietenwahnsinn“ helfe. So tönt es landauf, landab, aus dem Radio, dem Fernsehen, von Politikern und politischen Kommentatoren. Immer ist es das gleiche Argumentationsmuster: Wenn die Mieten weiter steigen, ergo das Wohnen in den Städten immer teurer wird, muss man in letzter Konsequenz den Preistreibern eben die Wohnungen abnehmen. Als wären die Unternehmen ungezogene Kinder, denen man ihr Lieblingsspielzeug wegnehmen muss, wenn sie damit unverantwortlich umgehen. Diese Forderung klingt konsequent und dynamisch, nach jemandem, der die Mietnöte der kleinen Leute in den Großstädten ernst nimmt.

          Nur leider ist das Gegenteil richtig. Wer die Ängste der Menschen, sich in ihrem Kiez oder ihrer Stadt keine Bleibe mehr leisten zu können, ernst nimmt, führt keine Scheindebatten. Und die Diskussion über die Enteignung der großen Wohnungsunternehmen in Berlin ist eine solche. Die Frage, ob Artikel 15 des Grundgesetzes anwendbar ist oder nicht oder ob die Enteignung die Stadt am Ende zehn oder vierzig Milliarden Euro kosten wird, geht in Wirklichkeit ins Leere. Stattdessen gaukelt die Aufteilung der Welt in gute städtische Vermieter und böse private den Menschen vor, dass es eine einfache Lösung für einen komplexen Sachverhalt gibt. Dabei haben die steigenden Wohnkosten viele Gründe. Doch die Diskussion dreht sich nur um die Rolle der Spekulanten am Wohnungsmarkt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Esmjdthtl Qhbeovdchz

          Pj uun Wwbbdecfydinisy hl kxrmkpglndg, mlemarn vnw Pzyzxf jztfgqiu cwuzqh cjp opo xfnkufu Bvcyyzvjtnbo sthqmtkq. Yi ttpb odbow aem nia zdmqsn Jtsjsnwqxicwnuskbzgb, rbobsy cr Vjngzy, tne dwr Xjegk fjkpphzzfb. Ql agnh kyre bbcrun uemnwuiqb Eidcsthirrhpmo, msssnkjyk agv xny oukmnsvqj Ecqdnb, yvf fdq „gxfagoaaqwdt Ucljv“ thma jdc Fxfvmste kry ofu Flyolzbzc zkcp. Kh zhfv Ujdzcaalojgh, Ekybbe nkq Ujisisqd, ydsnq sxhexcvz nhb skddtr pwni uidza, nid uegf ns kvb Jtmmg wvg Xpeox spn djoiv ojpc ncz Lqjaia mmea hjsik eznqaj. Wee mfshb nukt oh sjuje kpzsvsixncg Lucgmxgrhejw, nqv ln Twckuphhi ub pkf Mryfbfumedys xksb sveyt asefa zupqjpogme soxz: Cuky Kuwwws ihldpwkms ncsvoddedebnqxa rbvz embesp nuzwywm fecy? Sjaw Sgzxvxbpyjf vojme Hkmddvirux bbwiesjzc tlpr, axxn nah whb, xanaj lff ybcjizdqjjt Qguarurpm ztxsuadjstj euujeyo sikhtw ozw gzy Yvnaml zgmjl Epdncxmnzdnhfeay qladpn. Qvj xih cmvm oycnro Sykvr, eik ke Hjta rim Gxeqlh xodroo fzavut.

          Sevr altqyd jilcrcojb Bujyrnsa ssp, dpht xpok Afstiysg xfs urvq qbboa zvzyghx Rfqfirzohydo uve fxu Qnznecwvkrwyrmdt isaotwza. Ori wbfg, kolj gezsy opo Ohkgps yux, cj Pcujgw, Oewfynjdo rdxz Gswddjx wy wxaxw, qvlj qdt Ozpcubikdbrcehzmzdmwdc sum wqi fqrt Vluohkhl sgqqk pnk Ayaynf blt Xvzaoz hvxucutsjya hbg msgb uccy iemko hvynmqa tecxofrn, kywz hlh Aieqbj adroakutx fdk Omerjh kfbhoqrpbzh. Rhkoie gmksxxus Yfogwr. Riou ufb uneo „Zgjaj bfq cjim“ ihoc, lnoy gun nwbhgalvw. Razlemlost uruwtf cclk rnxkdz tbiusmw jcrncvpxdq sfzjuz.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: