https://www.faz.net/-gpf-9kq6t

Linkspartei : Ab Herbst ohne Wagenknecht

Wollte Wähler wieder zur Linken zurückholen: Sahra Wagenknecht Bild: Reuters

Sahra Wagenknecht spricht schon heute nicht mehr für die Linke: Sie hat wie keine andere Migrationspolitik in ihrer Partei betrieben. Und dennoch könnte genau das der Partei bald fehlen.

          Wie wird sich die Linkspartei ohne Sahra Wagenknecht entwickeln? Sie will im Herbst aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Fraktionsvorsitz kandidieren, nachdem sie schon den Rückzug aus der Führung ihrer Sammlungsbewegung angekündigt hatte. Allerdings spricht sie wohl ohnehin nicht mehr für die Linke.

          Denn sie stand nicht für eine Öffnung der Grenzen für alle, und auch nicht für ein umfangreich abgesichertes Bleiberecht für jeden. Sie wollte vielmehr jene am Rand der Gesellschaft zur Linkspartei zurückholen, die sich der AfD zugewandt haben. Tatsächlich ist die Migration als zentrales Thema nicht nur der deutschen Politik der nächsten Jahre eines, zu dem allen Parteien etwas einfallen sollte.

          Jedenfalls ist nicht einzusehen, warum vor allem die AfD von Sorgen und Verteilungskämpfen profitieren sollte, von denen zunächst die eigentliche Klientel der Linkspartei betroffen ist. Auch die Globalisierung und Digitalisierung sowie der damit verbundene Wandel der Arbeitswelt fordern Antworten der Linken – Sahra Wagenknecht könnte ihnen dereinst fehlen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump verschärft Angriffe auf Kongressfrauen Video-Seite öffnen

          „Sie müssen Amerika lieben“ : Trump verschärft Angriffe auf Kongressfrauen

          Die Kommentare des US-Präsidenten richten sich gegen eine Gruppe, die im Kongress informell als „The squad“ bekannt war: Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib. Omar hob Trump nun besonders hervor und behauptete, sie bevorzuge die extremistische Gruppe Al-Qaida gegenüber den Vereinigten Staaten.

          Sexuelle Belästigung steht jetzt unter Strafe

          Philippinen : Sexuelle Belästigung steht jetzt unter Strafe

          Exhibitionismus kann nun auf den Philippinen mit Haft bestraft werden. Präsident Duterte hat das Gesetz im April unterzeichnet. Der Staatschef steht außerdem im Ruf, sämtliche aufgeführten Vergehen schon begangen zu haben.

          Topmeldungen

          Vor Wahl in Straßburg : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.