https://www.faz.net/-gpf-9kq6t

Linkspartei : Ab Herbst ohne Wagenknecht

Wollte Wähler wieder zur Linken zurückholen: Sahra Wagenknecht Bild: Reuters

Sahra Wagenknecht spricht schon heute nicht mehr für die Linke: Sie hat wie keine andere Migrationspolitik in ihrer Partei betrieben. Und dennoch könnte genau das der Partei bald fehlen.

          Wie wird sich die Linkspartei ohne Sahra Wagenknecht entwickeln? Sie will im Herbst aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Fraktionsvorsitz kandidieren, nachdem sie schon den Rückzug aus der Führung ihrer Sammlungsbewegung angekündigt hatte. Allerdings spricht sie wohl ohnehin nicht mehr für die Linke.

          Denn sie stand nicht für eine Öffnung der Grenzen für alle, und auch nicht für ein umfangreich abgesichertes Bleiberecht für jeden. Sie wollte vielmehr jene am Rand der Gesellschaft zur Linkspartei zurückholen, die sich der AfD zugewandt haben. Tatsächlich ist die Migration als zentrales Thema nicht nur der deutschen Politik der nächsten Jahre eines, zu dem allen Parteien etwas einfallen sollte.

          Jedenfalls ist nicht einzusehen, warum vor allem die AfD von Sorgen und Verteilungskämpfen profitieren sollte, von denen zunächst die eigentliche Klientel der Linkspartei betroffen ist. Auch die Globalisierung und Digitalisierung sowie der damit verbundene Wandel der Arbeitswelt fordern Antworten der Linken – Sahra Wagenknecht könnte ihnen dereinst fehlen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Grenzenlose Großfamilien

          FAZ Plus Artikel: Organisierte Kriminalität : Grenzenlose Großfamilien

          Kriminelle Großfamilien agieren weit über die lokalen Stadtgrenzen hinaus, ihre Verbindungen reichen bis ins Ausland. Nun will das BKA stärker gegen Clan-Kriminalität vorgehen – und deren Netzwerke genau unter die Lupe nehmen.

          Topmeldungen

          ISS : Nur eine Astronautin hat passenden Raumanzug

          Der erste rein weiblich besetzte Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation muss verschoben werden. Offenbar hat die Nasa sich bei den Kleidergrößen der Raumanzüge verplant.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.