https://www.faz.net/-gpf-9kq6t

Linkspartei : Ab Herbst ohne Wagenknecht

Wollte Wähler wieder zur Linken zurückholen: Sahra Wagenknecht Bild: Reuters

Sahra Wagenknecht spricht schon heute nicht mehr für die Linke: Sie hat wie keine andere Migrationspolitik in ihrer Partei betrieben. Und dennoch könnte genau das der Partei bald fehlen.

          Wie wird sich die Linkspartei ohne Sahra Wagenknecht entwickeln? Sie will im Herbst aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Fraktionsvorsitz kandidieren, nachdem sie schon den Rückzug aus der Führung ihrer Sammlungsbewegung angekündigt hatte. Allerdings spricht sie wohl ohnehin nicht mehr für die Linke.

          Denn sie stand nicht für eine Öffnung der Grenzen für alle, und auch nicht für ein umfangreich abgesichertes Bleiberecht für jeden. Sie wollte vielmehr jene am Rand der Gesellschaft zur Linkspartei zurückholen, die sich der AfD zugewandt haben. Tatsächlich ist die Migration als zentrales Thema nicht nur der deutschen Politik der nächsten Jahre eines, zu dem allen Parteien etwas einfallen sollte.

          Jedenfalls ist nicht einzusehen, warum vor allem die AfD von Sorgen und Verteilungskämpfen profitieren sollte, von denen zunächst die eigentliche Klientel der Linkspartei betroffen ist. Auch die Globalisierung und Digitalisierung sowie der damit verbundene Wandel der Arbeitswelt fordern Antworten der Linken – Sahra Wagenknecht könnte ihnen dereinst fehlen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.