https://www.faz.net/-gpf-9kq6t

Linkspartei : Ab Herbst ohne Wagenknecht

Wollte Wähler wieder zur Linken zurückholen: Sahra Wagenknecht Bild: Reuters

Sahra Wagenknecht spricht schon heute nicht mehr für die Linke: Sie hat wie keine andere Migrationspolitik in ihrer Partei betrieben. Und dennoch könnte genau das der Partei bald fehlen.

          1 Min.

          Wie wird sich die Linkspartei ohne Sahra Wagenknecht entwickeln? Sie will im Herbst aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Fraktionsvorsitz kandidieren, nachdem sie schon den Rückzug aus der Führung ihrer Sammlungsbewegung angekündigt hatte. Allerdings spricht sie wohl ohnehin nicht mehr für die Linke.

          Denn sie stand nicht für eine Öffnung der Grenzen für alle, und auch nicht für ein umfangreich abgesichertes Bleiberecht für jeden. Sie wollte vielmehr jene am Rand der Gesellschaft zur Linkspartei zurückholen, die sich der AfD zugewandt haben. Tatsächlich ist die Migration als zentrales Thema nicht nur der deutschen Politik der nächsten Jahre eines, zu dem allen Parteien etwas einfallen sollte.

          Jedenfalls ist nicht einzusehen, warum vor allem die AfD von Sorgen und Verteilungskämpfen profitieren sollte, von denen zunächst die eigentliche Klientel der Linkspartei betroffen ist. Auch die Globalisierung und Digitalisierung sowie der damit verbundene Wandel der Arbeitswelt fordern Antworten der Linken – Sahra Wagenknecht könnte ihnen dereinst fehlen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Lauterbach setzt sich durch

          Zum fünften Mal in Folge : Lauterbach setzt sich durch

          Der SPD-Politiker betrachtet seinen Sieg im Wahlkreis Leverkusen-Köln als Plazet für die Corona-Politik der Regierung. Die Laschet-Vertraute Serap Güler ist ihm zwar unterlegen, kann aber trotzdem in den Bundestag einziehen.

          Topmeldungen

          Ampel oder Jamaika : Die Kanzlermacher

          Egal, ob Ampel oder Jamaika: Jetzt kommt es auf Grüne und FDP an. Sie machen den Kanzler. Verhandlungsgeschick muss vor allem Christian Lindner zeigen.
          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Die AfD-Führung am Sonntagabend in Berlin

          Die AfD nach der Wahl : Ein Ergebnis, zwei Interpretationen

          In der gespaltenen AfD können beide Strömungen das Wahlergebnis jeweils in ihre Richtung deuten. Die Radikalen feiern ihre Erfolge im Osten, die Bürgerlichen haben Angst um den Westen. Ein Machtkampf zieht herauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.