https://www.faz.net/-gpf-7yis0

Muslime in Deutschland : Ein langer Weg

Eines Tages wird es in Deutschland vielleicht muslimische Dörfer geben. Ist das Islamisierung? Ja, nicht des Abendlands, aber doch von Teilen der Gesellschaft. Ist das bedrohlich? Nein, das ist Verfassungswirklichkeit.

          Es ist nicht leicht für die Muslime auch in Deutschland, nach einem Anschlag wie dem in Paris die Balance zu halten. Die Konflikte und Kriege der arabischen Welt, wo alles andere als der Frühling ausgebrochen ist, werden in ihre Länder getragen. Diese Länder wollen sich nur dann mit dem neuen, dem islamischen Bestandteil ihrer Kultur identifizieren, wenn er Aufgaben übernimmt, die Selbstbewusstsein voraussetzen, aber aus der Defensive wahrgenommen werden. Von deutschen Muslimen wird erwartet, dass sie gesellschaftliche Integrationsarbeit übernehmen bis hin zur Sozialarbeit; dass sie sich gleichzeitig aber von fundamentalistischen Verformungen ihres Glaubens distanzieren, deren Grenzen zum Islam nicht etwa glasklar sind, sondern fließend.

          Hinzukommt, dass nicht nur die Muslime in Deutschland noch auf der Suche sind. Die deutsche Gesellschaft ist es auch. Ausdruck dieser Suche ist der Satz, den sich auch die Bundeskanzlerin zu eigen gemacht hat: Der Islam gehöre zu Deutschland. Das ist einerseits eine Binsenweisheit, andererseits eine Kulturrevolution, je nach dem, wie tief der Satz in den Brunnen der Geschichte fällt. Es wird wohl nie zu hören sein, wie er aufschlägt, schon wegen der schrillen Begleitmusik nicht, die von Multikulti bis Pegida reicht.

          Die Islamkonferenz, die politische Wünschelrute auf der Suche der Deutschen und der Muslime nach einer gemeinsamen Zukunft, sollte aber deutlich machen, dass dieser Satz mehr in sich birgt als nur die Bauordnung zur Bestimmung der Minaretthöhe. Es wird dann eines Tages muslimische Wohlfahrtsverbände geben, muslimische Feiertage, muslimische Pflegeheime, vielleicht sogar muslimische Dörfer. Ist das Islamisierung? Vielleicht nicht gleich des Abendlandes. Aber von Teilen der Gesellschaft schon. Ist das bedrohlich? Nein, das ist Verfassungswirklichkeit.

          Auf die Muslimverbände, die sich am Dienstag mit ihrer Mahnwache vor dem Brandenburger Tor zwischen Selbstbewusstsein und Defensive einen Schritt weiter vorgewagt haben, kommt es dabei nicht einmal in erster Linie an. Sie haben nur begrenzten Einfluss auf eine Glaubensgemeinschaft ohne institutionelles Korsett. Es sind die Muslime selbst, die Imame, die Moscheevereine, die sich fortentwickeln müssen. Sie müssen dazugehören wollen. Nur dann kommt die Anerkennung. Mag der Weg auch noch so lang und mögen die Rückschläge noch so groß sein.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Atlantik-Brücke : Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Nach zehn Jahren an der Spitze des Vereins zur Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen macht Merz den Weg für den ehemaligen Außenminister frei. Gabriel will dem Verhältnis nun neue Impulse geben.

          Schroff und höchst loyal

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.