https://www.faz.net/-gpf-9xwa9
Jasper von Altenbockum (kum.)

Exit-Strategien : Falsche und berechtigte Hoffnungen

Bild: dpa

Der Ruf nach einer Ausstiegsstrategie ist berechtigt. Aber eine dafür nötige Isolierung der Risikogruppen könnte sich sehr bald als Wunschtraum herausstellen.

          1 Min.

          Aus den täglichen Meldungen über die Ausbreitung der Corona-Epidemie schimmerte am Donnerstag ein Funken Hoffnung: Deutschland scheint durch die hohe und noch wachsende Zahl gezielter Corona-Tests in der Lage zu sein, den „Shutdown“ von Wirtschaft und Gesellschaft eher früher als später lockern zu können.

          Schon jetzt, nach nur wenigen Tagen, wird ohnehin klar, dass es einen totalen Stillstand nicht geben kann – das Kabinett befasste sich nicht umsonst mit den Lieferketten für Lebensmittel und mit den Personalnöten in der Landwirtschaft. Was dort möglich und nötig ist, sollte auch in anderen Bereichen langsam, aber sicher wieder in Gang kommen können.

          Die Hoffnungen verbinden sich auch damit, dass die Epidemie regional ganz unterschiedlich verläuft. Es wird sich auch hier als Vorteil erweisen, dass Deutschland nicht nur die eine, sondern noch sechzehn andere Regierungen hat, die flexibel reagieren können. Das schließt fortwährende, bundesweite Beschränkungen nicht aus. Im Gegenteil, sie werden umso wichtiger werden für die Bevölkerungsgruppen, die besonders gefährdet sind, je schneller das gesellschaftliche Leben wieder Tritt fassen soll.

          Eine völlige Isolierung bestimmter Altersgruppen, auch das wurde nun klargestellt, ist allerdings mehr Wunsch als Realismus. Nur ein Bruchteil der besonders Gefährdeten lebt in Altenheimen, und selbst die sind alles andere als sicher. Das zeigt das tragische Geschehen in Würzburg.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.