https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-ueber-die-fdp-lindners-suendenbock-16909155.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Sturz der Generalsekretärin : Lindners Sündenbock

Er brauche in seinem Amt mehr Hilfe und Unterstützung, sagt der FDP-Vorsitzende Christian Lindner – die erhofft er sich von der bisherigen Generalsekretärin Linda Teuteberg offenkundig nicht mehr. Bild: Picture-Alliance

Die FDP sucht verzweifelt einen Weg, ihre Regierungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Da ist der Vorsitzende nicht nur Teil der Lösung, sondern auch Teil des Problems.

          1 Min.

          Es knirscht schon lange im Gebälk der FDP-Führung. Die Serie verlorener Landtagswahlen, das Schattendasein in der Corona-Krise und der Dauervorwurf, die Liberalen bestünden nur aus einer einsamen Spitze, lasten schwer auf der Partei und ihrem Vorsitzenden. Untermalt wird die triste Lage noch immer vom Thüringer Fiasko um Thomas Kemmerich, der mit AfD-Hilfe regieren wollte und damit die Parteiführung der Lächerlichkeit preisgab.

          Das wird die FDP verfolgen bis zur Thüringen-Wahl fünf Monate vor der Bundestagswahl. Wenn der gewürgte Sturz Linda Teutebergs, der Generalsekretärin aus Ostdeutschland, nicht gerade ins Bilderbuch stilvoller Erneuerung gehört, ist das Ausdruck der Nervosität, die sich daraus ergibt.

          Lindner erklärte die Trennung von Teuteberg damit, dass sich die FDP angesichts der Corona-Krise neue thematische Schwerpunkte setze. Damit meinte er offenbar die Wirtschaftspolitik – ein naheliegender, nicht gerade origineller Gedanke für einen FDP-Vorsitzenden. Aber neu?

          Nach nur gut einem Jahr muss sie wieder gehen: Linda Teuteberg, seit April 2019 FDP-Generalsekretärin
          Nach nur gut einem Jahr muss sie wieder gehen: Linda Teuteberg, seit April 2019 FDP-Generalsekretärin : Bild: EPA

          Teutebergs Leib- und Magenthema ist die Wirtschaftspolitik nicht. Rechtfertigt das die Auswechslung der Generalsekretärin? Der wahre Grund ist wohl der, dass ihr der Instinkt für das Management und die Öffentlichkeit der Partei fehlte. Lindner suchte händeringend nach neuen Impulsgebern, um nicht zu sagen: nach einem Sündenbock.

          Zwei Botschaften gehen von dem designierten Nachfolger aus. Volker Wissing ist Finanz- und Wirtschaftspolitiker, der sich schon gegen Peer Steinbrück profilierte. Die zweite Botschaft heißt: Wir wollen regieren. Wissing ist Minister der Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz und will das auch als FDP-Generalsekretär bleiben. Das ist verwunderlich, bietet aber die Gelegenheit, von Lindners Jamaika-Todesurteil abzulenken, die FDP wolle lieber gar nicht als schlecht regieren.

          Die Überlebenschancen der FDP haften an einer ganz anderen Weisheit: Die FDP muss regieren, um das Schlechte zum Guten zu korrigieren. Nicht die erste Reihe, sondern die zweite, die regierende Mannschaft der FDP steht dafür. Solange das so ist, bleibt Lindner, die einsame Spitze in Berlin, nicht nur Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Söder zieht positives Gipfel-Fazit

          Sicherheit beim G-7-Treffen : Söder zieht positives Gipfel-Fazit

          Der bayerische Ministerpräsident zeigt sich zufrieden mit der Sicherheitslage beim G-7-Gipfel. Bayern beabsichtige aber nicht, bald wieder einen Gipfel auszurichten. Jetzt dürften andere zeigen, „ob sie das genauso können“.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz am letzten Tag des G-7-Gipfels auf Schloss Elmau

          Beschlüsse in Elmau : Der verwundbare Westen

          Ein Preisdeckel auf russische Energie wäre ambitioniert. Dass die G 7 ihn befürworten, ist ein Eingeständnis, dass die Ölsanktionen Putin nicht schwächen und dem Westen zu schaffen machen.
          Eine niederländische Panzerhaubitze aus einer früheren Lieferung auf dem Weg in die Ukraine

          Ukraine-Liveblog : Deutschland und Niederlande liefern weitere Haubitzen

          Ukraine meldet Raketenangriff auf Dnipro +++ Scholz: Gespräche mit Putin weiter „notwendig“ +++ Bundeskanzler sagt Ukraine zum Abschluss des G-7-Gipfels Unterstützung der Staatengemeinschaft zu +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.