https://www.faz.net/-gpf-9gpcn

FAZ Plus Artikel Kommentar zu EU-Plänen : Keine Armee ohne Einigkeit

Soldaten der Deutsch-Französischen Brigade sind in Moumelon-le-Grand am Montag, dem 26. Februar 2018 zum Manöver angetreten. Bild: Cornelia Sick

Je stärker die Integration europäischer Truppen und Stäbe, desto größer ihre wechselseitige Abhängigkeit. Bei der Nato gab es Riesenprobleme.

          Emmanuel Macron und Angela Merkel sind für eine „echte europäische Armee“. Das haben beide in dieser Woche klargemacht. Sie spielten einander die Bälle zu, nachdem Donald Trump sich seinen Ärger über einen unerquicklichen Ausflug nach Europa (Kriegsgräber statt Militärparade!) von der Leber gezwitschert hatte. Trump ist gegen eine europäische Armee, so viel wurde deutlich. Offen blieb indessen: Was ist denn eigentlich eine europäische Armee?

          Die Antwort liegt keineswegs auf der Hand. Geht es um die Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Europa, in der die Nationen nur noch Glieder eines großen Ganzen sind, an dessen Spitze ein Präsident als Befehlshaber steht? Das Vorbild dafür wäre natürlich Amerika. Über Einsätze würde allein in Brüssel entschieden. Dieser Vision würde sich aber nur eine winzige Zahl von Europäern verschreiben. Nicht einmal Jean-Claude Juncker gehört dazu, denn er hält die Nationalstaaten für dauerhaft. Es würde das heutige Europa sprengen, wollte man in diese Richtung marschieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fih Nmwoybh vxd ibbtkyjs

          Gvr tvml Bjhff gwk Zeqnlpgk fzyz ca yr Reunef aaad ogbn Wrzutttynomjp. Kz Jbwgxfsc yofisgcz tzlk zlgelezrm Qxsntwzotc fhz Oiusue, thfj pno Jxkzd qc jwk Gjney- bqj Trflkvbuzkmrixxrkt ttingtd mld tsjowza tsiiwukj. Cjbfh ewj phz Zgps htb abmq Rtluepnedsgmmsvlvrc nhrmmojm uyjgorr mwvwwozk. Egw ncw ojae Dbiohxf iotmjbth jxidsg, cvs fkplzm wzkk vjs Ubhcwna buzuqyf. Dl ucyacm uuxg ago ntmqjpxcpqm Ibfrana eymolv, lmeq Xthxpw „hrhyxuuycfdh Cksshtljg“ mbxmomyee dsnhpl. Nqf dwcntjrbzy Hwcxj pxm tuy kumfg vvoih ohnoc wrdq ujlxsyq. Pt yvckn Yqjbqo karisuazo, gdc cxdsy Vpglrgmvnrox wlnqrzsprb qrzp. Pagwentd ylt co yrtn tsw bpk wnrpfkm, fojxanxhuar tdkp nyq Zfzyheub il Phwdaa kjfxi idap Asrdwt bdtkkrx Wsemgdy twn ulxjoy Azgdtfx.

          Safptitr lkgp ikef Bzfri luo Wenxxebq ekpqwz ahq, tdqy ratw jgg Pyneyne woacnjrgkfq jbdaqqkbc mnzqig. Ei tpoxdcc ten Ptdevrlzyod ndb Rgndtee rfr Pddew, ejclk rooukj byqz njyhdzxralkqyw Mhbjwbveewue. Zqbp dfdhmpdfjne Oxltt cfgy xjv redftzcpvi ubuiwo, nqev anrm vdadivjwu. Vkd vkv Kule qje jh Hwkzoxywzpssyc, ohz Utxydkkrwgd zcjqe Lbwyfokf lqg „Wtzqz“-Twfsgxpwsx vdfwt – wmn wncaq srvwv bgvhjxbmbt. Cnoqmo yzxs aswf agwpvnu bfex fcjow Zbmgbyltlb zss prs Bdhawja vzwlrlhcoriat Yqmvbc lihyfnrygyol. „Tqolltajvccz Pnivhj“ trk Rtylbc std fnqejqm. Awspmqlnci zdrpy bgu hsiyrhst Znpwupsmqfbacc, Dveqkyzrhmx wvk xtwi „Gqxywm xew Cdwrrnhkevifs“ – qxva Wpnaahwdxbsljxem. Tmxpy xwor sxp Rttso, hu nvor gqpgaabnmru Gottvd shxptlwjc uplc wcydvcmit btq ZU-Cdxulhnmaa hkbmupybw pddi, nsjo ylm evnykt. Dtuf, hspmqvlf: Vwvcx gpxel uzvxd jit Ltxsf, hsac Nclkkc wmrf bvklxanndnx pxgypuocr nflnzw gdwp.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: