https://www.faz.net/-gpf-8wl5y

Kommentar : Mit Seehofer zurück in die Zukunft

Horst Seehofer bei einer auswärtigen Kabinettsitzung in Amberg Bild: dpa

Niemand hat die Absicht, zum G9 zurückzukehren? Doch, auch die CSU. Bei ihr heißt das freilich „Aufbruch in eine neue Epoche“.

          1 Min.

          Horst Seehofer ist immer noch ziemlich gut darin, dem Volk Wünsche von den Augen abzulesen, insbesondere dann, wenn es auf eine Landtagswahl zugeht. Zur Not isst er dafür auch eigene Sätze auf wie „Es wird kein G9 geben“. Das wird in Bayern rechtzeitig zum Herbst 2018 nun doch (wieder) eingeführt, weil die Stoibersche Brachialreform zur Verkürzung der Schulzeit unbeliebt geblieben ist.

          Auch der Versuch, die schlecht geplante und schlecht ausgeführte G8-Reform durch Wahlmöglichkeiten zu retten, verringerte die Unzufriedenheit nicht. Weil den G8-Ideologen auch anderswo in der Republik die Gefolgschaft von der Fahne ging und die Zweifel am Nutzen der Reform immer lauter wurden, das Motto „Vorwärts, Kameraden, wir müssen zurück!“ aber ein Eingeständnis des Scheiterns darstellen würde, heißt Seehofers Parole jetzt: Zurück in die Zukunft!

          Den abermaligen Wechsel in eine „neue Epoche“ müssen nun hauptsächlich wieder die Schüler, die Lehrer und die Eltern ertragen. Diesmal geht die CSU freilich auf Nummer sicher und packt ein millionenschweres „Bildungspaket“ mit drauf.

          Weitere Themen

          Eine Stadt steht unter Schock

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.

          Eskalation abgewendet Video-Seite öffnen

          Kalbitz verzichtet auf AfD-Amt : Eskalation abgewendet

          Nach seinem AfD-Parteiausschluss lässt der Rechtsaußenpolitiker Andreas Kalbitz sein Amt als Fraktionschef in Brandenburg nun doch ruhen. Doch vollständig zurückziehen will er sich auch nicht,

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.