https://www.faz.net/-gpf-81y3u

Hooligans : Verlängerung für einen Polizeieinsatz

  • -Aktualisiert am

Teurer Polizeieinsatz: Das Spiel Bremen – Hamburg am 1.9.2012 endete 2:0 für die Gastgeber. Auf der Rechnung möchte Bremen dennoch nicht sitzenbleiben. Bild: dpa

Bundesligaspiele zwischen Hamburg und Bremen sind „Risikopartien“ – und das nicht nur in sportlicher Hinsicht. Die Rechnung für einen Polizeieinsatz im Jahr 2012 schickte Bremen an die Deutsche Fußball Liga. Der Streit könnte Gutes bewirken.

          1 Min.

          Wenn zwei es sich zu einfach machen, muss ein Dritter entscheiden. Die wahlkämpfende bremische Landesregierung will der Deutschen Fußball-Liga Mehrkosten für einen Polizeieinsatz beim Bundesligaspiel Bremen gegen Hamburg in Rechnung stellen. Sie beruft sich auf ein Landesgesetz und Umfragewerte, wonach das Abwälzen der Kosten populär sei

          Letzteres kann aber eigentlich kein Argument sein. Die Liga sagt, das Vorgehen Bremens sei rechtlich fragwürdig. Das ist so allerdings auch Unsinn, denn es gibt ein gültiges Gesetz. Nun geht die Sache vor Gericht. Das ist auch gut so. In einer idealen Welt müsste die Polizei bei Fußballspielen nur den Verkehr regeln.

          In der rauhen Wirklichkeit jedoch müssen Polizisten sich und friedliche Fans vor Gewalttätern schützen – auch deshalb, weil Vereine und Verbände zwar in Empörung vereint aufschreien, wenn etwas Schlimmes passiert ist, andererseits aber zögerlich erscheinen, wenn es gilt, energisch gegen straff organisierte „Fan“-Gruppen vorzugehen.

          Insofern könnte die Zahlungsaufforderung aus Bremen ein gutes Druckmittel sein, damit alle Beteiligten zur Besinnung kommen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.