https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-kanzlerkandidaten-karussell-bei-der-spd-13725671.html

Kanzlerkandidaten-Karussell : Kein Rittersmann und kein Knapp

Durfte an diesem Mittwoch im Kabinett wegen Merkels Urlaub auf dem Stuhl der Kanzlerin Platz nehmen: Sigmar Gabriel (SPD) Bild: AP

Viele SPD-Mitglieder sind der Meinung, es gebe in der Partei bessere Kanzlerkandidaten als Gabriel. Wer aber sollte das sein?

          1 Min.

          Das Gestühl im Berliner Kabinettssaal ist nicht so morsch wie das Mobiliar auf dem Grünen Hügel. Wenigstens darum musste sich Gabriel am Mittwoch keine Sorgen machen, obwohl er doch deutlich mehr auf die Waage bringt als die Kanzlerin. Politisch betrachtet ist er verglichen mit ihr jedoch ein Leichtgewicht, das sehen zumindest seine eigenen Parteigenossen so.

          Nur die Hälfte von ihnen ist mit ihm als Vorsitzenden zufrieden. Sogar mehr als die Hälfte der SPD-Mitglieder meint, es gebe bessere Kanzlerkandidaten in der Partei als ihn. Doch wen?

          Steinmeier? Hat schon mal verloren. Steinbrück? Hat auch schon mal verloren. Nahles? Trug als Generalsekretärin dazu bei, dass Steinbrück verlor. Kraft? Ist doch nicht irre. Albig? Hat lieber Merkel als Kanzlerkandidatin der SPD nominiert. – Gabriel wird in den sauren Apfel beißen und gegen sie antreten müssen, weil sonst kein Rittersmann oder Knapp da ist, der ihm diese Niederlage abnehmen könnte. Aber wer weiß, was bis dahin noch alles geschieht? Unangenehme Überraschungen gibt es für Politiker(innen) nicht nur in Bayreuth.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren
          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Die Spannungen dürften zunehmen

          Italien und die EU : Die Spannungen dürften zunehmen

          Europaskeptisch, nationalistisch, populistisch: Aus EU-Perspektive stärkt Melonis Abschneiden die Regierungen in Polen und Ungarn. Viele trauern dem scheidenden Ministerpräsidenten Draghi hinterher.

          Topmeldungen

          Giorgia Meloni in der Wahlnacht

          Wahl in Italien : Meloni ist nicht die Teufelin

          Italiens Wahlergebnis zeigt einen Rechtsruck, aber keine politische Erdbebenkatastrophe. Vielmehr kehrt das Land zur demokratischen Normalität zurück.
          In der EU mit Skepsis betrachtet: Matteo Salvini (Lega), Silvio Berlusconi (Forza Italia) und  Giorgia Meloni (Fratelli d’Italia, v.l.n.r.) bei der Abschlusskundgebung am Donnerstag in Rom

          Italien und die EU : Die Spannungen dürften zunehmen

          Europaskeptisch, nationalistisch, populistisch: Aus EU-Perspektive stärkt Melonis Abschneiden die Regierungen in Polen und Ungarn. Viele trauern dem scheidenden Ministerpräsidenten Draghi hinterher.
          Rückblick ins Heute: Auch wenn „Nullpunkt“ in der Vergangenheit spielt, ist es noch heute aktuell.

          Buch zum Krieg in der Ukraine : Der Hipster-Held an der Front

          Der ukrainische Schriftsteller Artem Tschech ist jetzt Soldat. 2015 wurde er zum ersten Mal einberufen, 2022 noch einmal. Über den alten Krieg hat er ein geniales Buch geschrieben. Sein „Nullpunkt“ ist so literarisch wie aktuell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.