https://www.faz.net/-gpf-95o4g

Simone Peter tritt ab : Grünes Gerangel

Seit des überraschenden Verzichts der Parteivorsitzenden Simone Peter kommt es zu einem Kräftemessen der Parteiflügel innerhalb der Partei. Bild: JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Grünen haben in letzter Zeit vieles richtig gemacht, auch die Zustimmung in den Umfragen steigt. Doch mit dem Personalwechsel an der Spitze droht ein Rückfall in die Zeit der Flügelstreitigkeiten. Damit setzt die Partei zahlreiche Errungenschaften aufs Spiel. Ein Kommentar.

          Gerade einmal haben die Grünen alles richtig gemacht, haben wohlwollende Blicke der politischen Konkurrenz auf sich gezogen und steigende Werte in den Meinungsumfragen erreicht – da drohen sie selbst das Aufgebaute gleich wieder einzureißen. Der vollständige Personalwechsel an der Spitze der Partei, der Ende des Monats fällig wird, gerät nach allerlei Kandidatur-Ankündigungen und dem überraschenden Verzicht der Parteivorsitzenden Simone Peter zu einem Kräftemessen der Parteiflügel, also zu einer neuen Fortsetzung des ewigen Einfluss-Gerangels zwischen „Realos“ auf der einen und „Linken“ auf der anderen Seite.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Diese inhärente Spaltung der Partei ist trotz allen Stillhaltens in der Zeit des Bundestagswahlkampfs und trotz aller gegenteiliger Beteuerungen noch immer tief und aktuell. Dass statt des Realos Cem Özdemir, der schon vor Monaten bekundet hatte, er gebe den Parteivorsitz auf, gleich zwei aussichtsreiche Realo-Nachfolger Bewerbungen abgaben, wertete die Parteilinke offenkundig als Affront. Denn nicht nur der Kieler Minister Robert Habeck, auch die junge Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock hätte Chancen gehabt, auf einem Grünen Bundesparteitag eine Mehrheit zu überzeugen – und damit Peter als Statthalterin der Linken zu düpieren.

          Nun haben die internen Regisseure der Parteilinken Peter durch die niedersächsische Fraktionschefin Anja Piel ersetzt. Die muss jetzt demonstrieren, dass sie mehr sein kann und will als der Kandidatur-Notnagel der Parteilinken. Nur dann steht ihr die Mehrheit der Parteitagsstimmen auch zu, die der linke Flügel nun für sie organisieren wird. Auch die Wahl des Realo-Vorsitzenden verlangt von den Delegierten des linken Flügels Konzilianz und Augenmaß. Viele könnten versucht sein, die Kandidatur von Habeck und Baerbock als Machtprobe der Realos zu werten – und deswegen Habeck ihre Zustimmung verweigern. Dazu genügte es, die Satzungsänderung abzulehnen, die der Kieler Minister zur Voraussetzung macht: Er verlangt eine Übergangsfrist, in der Regierungsamt und Parteiamt vereinbar sein sollen. Verfehlt diese Bitte eine Zweidrittelmehrheit, dann endet der grüne Wahlparteitag womöglich mit zwei weiblichen Vorsitzenden. Für Habeck, wie schon für den bisherigen Vorsitzenden Özdemir, hätte die Partei keinen Spitzenplatz übrig.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.