https://www.faz.net/-gpf-95o4g

Simone Peter tritt ab : Grünes Gerangel

Seit des überraschenden Verzichts der Parteivorsitzenden Simone Peter kommt es zu einem Kräftemessen der Parteiflügel innerhalb der Partei. Bild: JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Grünen haben in letzter Zeit vieles richtig gemacht, auch die Zustimmung in den Umfragen steigt. Doch mit dem Personalwechsel an der Spitze droht ein Rückfall in die Zeit der Flügelstreitigkeiten. Damit setzt die Partei zahlreiche Errungenschaften aufs Spiel. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Gerade einmal haben die Grünen alles richtig gemacht, haben wohlwollende Blicke der politischen Konkurrenz auf sich gezogen und steigende Werte in den Meinungsumfragen erreicht – da drohen sie selbst das Aufgebaute gleich wieder einzureißen. Der vollständige Personalwechsel an der Spitze der Partei, der Ende des Monats fällig wird, gerät nach allerlei Kandidatur-Ankündigungen und dem überraschenden Verzicht der Parteivorsitzenden Simone Peter zu einem Kräftemessen der Parteiflügel, also zu einer neuen Fortsetzung des ewigen Einfluss-Gerangels zwischen „Realos“ auf der einen und „Linken“ auf der anderen Seite.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Diese inhärente Spaltung der Partei ist trotz allen Stillhaltens in der Zeit des Bundestagswahlkampfs und trotz aller gegenteiliger Beteuerungen noch immer tief und aktuell. Dass statt des Realos Cem Özdemir, der schon vor Monaten bekundet hatte, er gebe den Parteivorsitz auf, gleich zwei aussichtsreiche Realo-Nachfolger Bewerbungen abgaben, wertete die Parteilinke offenkundig als Affront. Denn nicht nur der Kieler Minister Robert Habeck, auch die junge Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock hätte Chancen gehabt, auf einem Grünen Bundesparteitag eine Mehrheit zu überzeugen – und damit Peter als Statthalterin der Linken zu düpieren.

          Nun haben die internen Regisseure der Parteilinken Peter durch die niedersächsische Fraktionschefin Anja Piel ersetzt. Die muss jetzt demonstrieren, dass sie mehr sein kann und will als der Kandidatur-Notnagel der Parteilinken. Nur dann steht ihr die Mehrheit der Parteitagsstimmen auch zu, die der linke Flügel nun für sie organisieren wird. Auch die Wahl des Realo-Vorsitzenden verlangt von den Delegierten des linken Flügels Konzilianz und Augenmaß. Viele könnten versucht sein, die Kandidatur von Habeck und Baerbock als Machtprobe der Realos zu werten – und deswegen Habeck ihre Zustimmung verweigern. Dazu genügte es, die Satzungsänderung abzulehnen, die der Kieler Minister zur Voraussetzung macht: Er verlangt eine Übergangsfrist, in der Regierungsamt und Parteiamt vereinbar sein sollen. Verfehlt diese Bitte eine Zweidrittelmehrheit, dann endet der grüne Wahlparteitag womöglich mit zwei weiblichen Vorsitzenden. Für Habeck, wie schon für den bisherigen Vorsitzenden Özdemir, hätte die Partei keinen Spitzenplatz übrig.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Hauptbaustelle Digitalisierung: Der Turm der Commerzbank in Frankfurt

          Geldhaus im Wandel : Die Dauerbaustelle Commerzbank

          In der Commerzbank ist mal wieder Stühlerücken angesagt: Zwei neue Vorstände sollen es nun richten. Ob das hilft, ist völlig ungewiss.
          Das Ziel heißt immer noch Kanzleramt: Annalena Baerbock lässt sich von den Umfragen nicht entmutigen.

          ZDF-Wahlsendung „Klartext“ : Baerbock spielt noch auf Sieg

          Mal pariert die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geschickt, mal weicht sie aus. Und Peter Frey und Bettina Schausten unterziehen das grüne Wahlprogramm einem harten Praxistest.
          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.