https://www.faz.net/-gpf-8uhht

Kommentar : Gemüt gegen Verstand

Als er noch Parlamentspräsident in Brüssel war: Angela Merkel mit Martin Schulz Bild: AFP

Keine Experimente – die Union und ihre Kandidatin Angela Merkel könnten mit einem alten Adenauer-Slogan in den Wahlkampf ziehen. Martin Schulz aber hat Gaben, die der Kanzlerin fehlen.

          1 Min.

          So prunkvoll wie am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles ging es am Montag in München nicht zu. Doch sollte einmal ein Hofmaler die Proklamation Angela Merkels zur abermaligen Kanzlerkandidatin von CDU und CSU auf eine Leinwand bannen, dann würde es in der Staatskanzlei bestimmt gern gesehen, wenn Seehofer darauf wie Bismarck in einer weißen Uniform erschiene.

          Die Dialektik der CSU erforderte es zwingend, dass der bayerische Ministerpräsident bei dieser Kür das letzte Wort hatte – schließlich kritisierte niemand in der Union Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik so hart wie er. Die bevorstehende Bundestagswahl aber zwang Seehofer dazu, das Kriegsbeil wenigstens vorübergehend zu begraben. Der Geschwisterstreit über die Obergrenze wird vertagt, bis der gemeinsame Gegner geschlagen ist, der plötzlich und unerwartet kräftig am Zaun des Kanzleramts rüttelt. Es ist nicht ausgemacht, dass der Höhenflug des Kometen Schulz bis zum Herbst anhält; die SPD fand noch immer Wege, ihre Kandidaten auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Doch wer wollte darauf wetten, dass allein in der SPD alles so bleibt wie bisher? Seit Merkel schlagbar erscheint, zieht ein Hauch von Wechselstimmung durchs Land. Der Mann ohne Abitur – dieser groteske Vorwurf scheint Schulz mehr genutzt als geschadet zu haben – verfügt über Gaben, die der Amtsinhaberin fehlen. Er zielt aufs Gemüt, nicht auf den Verstand. Das muss in diesen hoch emotionalisierten Zeiten nicht der schlechteste Plan sein.

          Die Union dagegen könnte einen Adenauer-Slogan von 1957 plakatieren: Keine Experimente! Merkel und ihr Lager setzen darauf, dass die Deutschen in einer Welt im Umbruch wenigstens zu Hause Ruhe und Stabilität haben wollen. Falls die SPD die Union nicht noch überflügelt, könnte Schulz nur an der Spitze eines Linksbündnisses Kanzler werden. Jene, die Merkel wegen der Linksverschiebung der CDU, ihrer Flüchtlingspolitik und ihrer europapolitischen Linie zum Teufel wünschen, kämen damit vom Regen in die Traufe. Merkel beging in der Flüchtlingskrise Fehler, die gravierende Folgen für Deutschland und die EU hatten. Ihre Macht litt darunter. Doch ist die Kanzlerin die letzte starke Figur in der EU, die sich gegen den Zerfall stemmen will. Führung und Einigkeit tun in jedem Fall not. Zwischen Trump und Putin wird es für alle Europäer ungemütlich werden.

          München : Merkel und Seehofer wollen gemeinsam in den Wahlkampf ziehen

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          Debatte im EU-Parlament : Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          Vor dem Europaparlament wirft Polens Ministerpräsident Morawiecki der EU im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in Polen „Erpressung“ vor. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat Warschau zuvor schwere Sanktionen angedroht.

          Topmeldungen

          Wollen eine Ampel-Koalition bilden: Annalena Baerbock, Olaf Scholz, Christian Lindner

          Rot-grün-gelbe Investitionen : Respekt, bitte auch für die Schuldenbremse

          Natürlich sollte der Bund in den Klimaschutz investieren. Doch SPD, Grüne und FDP müssen das Grundgesetz achten. Einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen, wäre ein schlechtes Aufbruchssignal.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Ursula von der Leyen (links), EU-Kommissionspräsidentin, steht am 25. Juli 2019 in Warschau neben Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident von Polen.

          Debatte im EU-Parlament : Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          Vor dem Europaparlament wirft Polens Ministerpräsident Morawiecki der EU im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in Polen „Erpressung“ vor. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat Warschau zuvor schwere Sanktionen angedroht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.