https://www.faz.net/-gpf-9purt

Polizei und Videoüberwachung : Fakten und Gefühle

  • -Aktualisiert am

Ein achtjähriger Junge ist tot: Geblieben sind nicht nur Blumen, sondern auch ein tiefes Unsicherheitsgefühl bei vielen Bürgern. Bild: dpa

Politiker und Sicherheitsbehörden müssen mit Empathie und Ernsthaftigkeit sowohl auf konkrete Bedrohungen als auch auf diffuse Ängste reagieren. Ein schmaler Grat.

          Die Tat liegt schon einige Tage zurück, doch noch immer wird an Gleis 7 im Hauptbahnhof von Frankfurt an den Tod des achtjährigen Jungen erinnert, der in der vergangenen Woche vor einen Zug gestoßen wurde. Geblieben sind nicht nur Blumen, sondern auch ein tiefes Unsicherheitsgefühl bei vielen Bürgern. Ist der öffentliche Raum noch sicher? Ja, in Deutschland kann man sich – grundsätzlich gesprochen – angstfrei bewegen. 2018 wurden rund 200.000 Straftaten weniger registriert als noch ein Jahr zuvor. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist sogar um 16 Prozent zurückgegangen. Und trotzdem gilt: Überall lauern Gefahren. Wer selbst Opfer einer Straftat geworden ist, dem helfen Statistiken so gar nicht. Aber selbst wer sich nur unsicher fühlt, büßt Lebensqualität ein, zieht sich zurück, wird misstrauisch – gegenüber seinem Nachbarn, aber auch gegenüber dem Staat und der Demokratie. Zu viel Angst ist gefährlich für das Gemeinwesen.

          In politisch und gesellschaftlich unruhigen Zeiten ist es womöglich noch schwieriger als sonst, verantwortungsvoll zu entscheiden. Politische Entschlüsse sollten auf der Basis von Fakten getroffen werden, nicht auf der von Gefühlen, sosehr die Öffentlichkeit nach einer erschreckenden Tat auch nach Symbolen verlangt. Die Bürger dürfen aber zu Recht erwarten, dass Politiker und Sicherheitsbehörden mit Empathie und Ernsthaftigkeit sowohl auf konkrete Bedrohungen als auch auf diffuse Ängste reagieren. Ein schmaler Grat.

          Dass es durchaus gelingen kann, Fakten und Gefühle zusammenzubringen, zeigt das Thema Videoüberwachung. Noch vor wenigen Jahren mussten Kommunalpolitiker jede einzelne Videokamera mühsam gegen Widerstand in der Bevölkerung erkämpfen, auch da war manches Argument der Gegner irrational. Heute wünschen sich viele Bürger mehr Kameras im öffentlichen Raum, weil sie nicht nur ein gutes Gefühl geben, sondern es auch weniger Straftaten in deren Sichtfeld gibt. Ähnlich verhält es sich mit der Polizei. Zu lange wurde sie kleingespart. Inzwischen hat sich der Trend umgekehrt. Die Polizei mit Personal und Ausrüstung besser auszustatten ist eine langfristige Investition in die Sicherheit – objektiv wie subjektiv. Sicherheit beginnt oft im Kleinen, der Effekt ist dafür umso größer.

          Mona Jaeger

          Redakteurin in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.