https://www.faz.net/-gpf-a9uzm

Demonstration in Kassel : Und wieder faseln sie von Diktatur

  • -Aktualisiert am

Kein Abstand, keine Masken: Protest in Kassel Bild: AFP

Bei Protesten wie am Wochenende in Kassel kann die Polizei eigentlich nur alles falsch machen. Ungleichbehandlung von „Querdenkern“ und Gegendemonstranten geht aber nicht.

          1 Min.

          Die Demonstration hat stattgefunden. Somit ist das vermeintliche Problem der am Samstag in Kassel Versammelten schon widerlegt. Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen des Bundes und der Länder faselten viele wieder von der „Diktatur“, in der sie angeblich seit einem Jahr lebten. Wer erfahren möchte, wie es ist, in einer Diktatur gegen die Regierung zu protestieren, dem sei – sobald es wieder möglich ist – eine Reise nach Hongkong, Myanmar oder auch gerne Moskau empfohlen.

          Unbestritten ist, dass Kritik an allem, was mit dem Begriff Lockdown verbunden wird, möglich ist und bleibt. Dass die angeblichen Retter des Rechtsstaates aber gerichtsfeste Anweisungen missachten, ist nicht hinnehmbar. Demokratie bedeutet eben nicht, dass nur die eigene Meinung zählt.

          Nicht mit zweierlei Maß messen

          Hier kommt die Polizei ins Spiel. Die kann in Situationen wie der in Kassel eigentlich nur alles falsch machen. Löst sie Versammlungen auf, bei denen gerichtliche Anordnungen missachtet werden, ist der Vorwurf übertriebener Gewalt schnell bei der Hand. Hält sie sich zurück (wie in Kassel), ist es auch nicht recht. Dann schimpfen vor allem diejenigen am lautesten, die in anderen Fällen – Beispiel ist die Baustelle der A49 – sonst besonders laut Zurückhaltung verlangen.

          Falls in Kassel allerdings mit zweierlei Maß gemessen worden sein sollte, „Querdenker“ und Gegendemonstranten also unterschiedlich behandelt worden sein sollten, ist Kritik angebracht.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Erstwähler : Diese Wahl ist ein Ausrufezeichen

          Sie sind jung, sie saßen das letzte Jahr überwiegend zuhause – und sie wurden mit Angela Merkel groß: 2,8 Millionen Deutsche dürfen am 26. September erstmals ihre Stimme abgeben. Hier sprechen zwei von ihnen.

          Schlagende Verbindungen : „Das Fechten gehört bei uns dazu“

          Finn Götze studiert Theologie, und er ist in einer schlagenden Verbindung. Im Interview erzählt er, warum er nicht Burschenschafter wurde, wie er Vorurteilen begegnet und warum Frauen auch weiterhin außen vor bleiben müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.