https://www.faz.net/-gpf-ac2s6

Waffen für die Ukraine : Warlord Habeck?

Warlord Habeck? Der Grünen-Vorsitzende in der Nähe der ukrainischen Stadt Mariupol. Bild: dpa

Die Aufregung über den Vorstoß des Parteivorsitzenden der Grünen kann nicht verdecken: Die Gefahr für den Frieden in Europa geht von Putin aus.

          1 Min.

          Die Bombe, die Robert Habeck in der Ukraine platzen ließ, hat in seiner eigenen Partei nur wenige Sekundärexplosionen verursacht. Natürlich musste der alte Haudegen Jürgen Trittin daran erinnern, dass die Grünen eine pazifistische Vergangenheit haben – wenn man von den innerparteilichen Kriegen absieht, die immer dann ausbrachen, wenn es um das Verhältnis der Grünen zum Einsatz von militärischer Gewalt ging.

          Für die jüngeren Führungskader gilt aber auch hier: Ruhe ist die erste Grünenpflicht. Der Robert habe doch nur von Defensivwaffen gesprochen, also allenfalls von Rettungshubschraubern und Wattebäuschchen zum Blutstillen.

          Die Widerstandskraft des Westens

          Allerdings sagte Habeck auch einige Sätze, die sich nicht einfach mit der Behauptung abbügeln lassen, ihm sei wohl die Ehre, vom Staatspräsidenten empfangen zu werden, zu Kopfe gestiegen. Dazu gehört die Einschätzung, dass die Ukraine nicht nur für sich kämpfe, sondern auch die Sicherheit Europas verteidige. Putin testet in der Ukraine in der Tat nicht nur deren Widerstandskraft, sondern auch die des Westens.

          Die ist besonders in Deutschland nicht besonders groß, wie auch das Ach und Weh zeigte, das nach Habecks Vorstoß aus den anderen Parteien erscholl. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Mützenich nannte die Äußerungen „des ehemaligen Landesumweltministers“ sogar „gefährlich“. Jetzt ist also der Warlord Habeck eine Gefahr für den Frieden in Europa, nicht Putin? Und mit so einer kriegslüsternen Partei will die SPD koalieren?

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.