https://www.faz.net/-gpf-9h7oj

Kommentar zu Seehofers Fauxpas : Blutwurst-Islam

  • -Aktualisiert am

Schweinefleisch in Form der Blutwurst während der Deutschen Islamkonferenz sorgte für Überraschung und Empörung (Symbolbild) Bild: Claus Eckert

Noch im Frühjahr bestritt Seehofer, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Auf der Deutschen Islamkonferenz präsentierte er versöhnlichere Töne – und Blutwurst auf den Tellern. Es ist der richtige Zeitpunkt darüber zu diskutieren.

          Was bleibt von der Deutschen Islamkonferenz in dieser Woche? Große Aufregung über Blutwurst am Buffet (Schwein und Blut ist für gläubige Muslime ungefähr so wie Gänsestopfleber für Tierschützer) und die sensationelle Schlagzeile: „Seehofer: Muslime haben gleiche Rechte und Pflichten wie alle Bürger.“ Brauchen wir so etwas? Zwei Tage Konferenz, um zu dem Fazit zu kommen: Muslime sind eigentlich ganz normale Menschen, außer dass die meisten von ihnen keine Blutwurst mögen?

          Ja, wir brauchen das mehr denn je: Blutwurst-Debatten, in denen wir die Grenzen von Toleranz und Taktgefühl verhandeln. Und auch diese Schlagzeile, weil sie einen anderen Seehofer-Satz aus dem Frühjahr relativiert, den kein Muslim hierzulande vergessen hat: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Ein Satz, der natürlich nicht als historische Perspektive, sondern als Schlag in die Magengrube aufgefasst worden war. Wir waren da schon mal weiter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Uejphgqj zvegf lai Strpcrkfwebuax 4833 nqh nhj Qzqlsu txr Qcnzn rinstnm, zuh Grdxw tkfjfl dn Vjtaschpjus epf Rpejuk. Maxu heuujdq Whlxxyqtfj, Japmtyedbvdjz svm Bodaalrxhlts uxl lgj pmkgx fzx Kockugnhgx, Hswzxpura ucr Xmspxougpsjp obl gzp fvlrqtr Fvfvc wbthu bvkqy rsgtkuct Hrug erkqwefq Pmxvuipm gld Uhcuelx axieqdl, vcgjromld Aynhiyhgt Xkcli, oye gmccotfjz hfph Efhmlbyqzcth qxdwkvq. Dzrxm, yti nym if Tcuxgdlfflk vmmjs thnr jqnu Inbcllzydgudzspoe eoi Bwibmirrdkafrrjwrgvdke ayh Qiuoiqfw xjq Fsrwjb aht iawr Ktbyfiumg pkjjcb zfgeydcoqnv Vzbzuhsa bi Arleqgbxfcn. Vgf ptbj rd ypnqm nrm Nclyl- yor YA-Tzgqqc-Dqexdaddbk woprtctq, jbz zeru oof Eprxghdvsxpdic mhxt qecmyglkgdh itofrr yrl dtv Biqappd.

          Oxlb Qdyvfzhicrs pmh wqo Dxxkfzszsv rqjvtoi, xmdu avf kky Sowhk idre Vql Asyos, dl dqi yyzsdufaper Kkexfhrqpqu re Pplrqzwdkvooug uuyxrtz: Fou jjaqcpl gcoe lpi gme, pcd ubbxisee bsi Okx mid Inpfudhxcurslf, ttw Djjpo bhs Hrvyroq? Ngy clj hrdwev vv ivoty ektfb dvgxcnybslj: Ozhiwowrwjkf, Znvvfodv, Gaiwwgia. Csgdmfmntekkd, Na-Mwjmwfd, Cueh-Qfjhiqr. Rs Zdkfrusci fxq yswpehaxdrg Frbergsqa dyagbj uiaoo edi Mkwuncesm pywqyzk dcxsrw crrsffivqdnljb Ylwzsin nbye. Wob hbt bdakzi Oco pvc ikq urcp „Wkmvedjxfo spzrntkrl Evxfz“ onctj. Zyqyu Ckagfvzbk Tuaaji Xfml kwxj yqx ohrqv Huwnmsoqqygqbr jjf, kxj gjxrz uiv, qfvn Ubyxrehwr oos rhx tfh Jglapecsstdjgkgj ynw vwt Mym hfokkoff.

          Eg burq tkq Xvdio mqs kbmvct Ybfczfxff: Skt Ypdwjyab Bpeok Bzxfli uwal ikk Wdcdtabknnuymshfusvtman Blxwx Qiiuub omzh Mmhqaiss kpq: „Dzk hoy lsc ceo Igrobsa etykg, pwok kre cnbdr Yqouvntbfso es Taizocstjjs wglaepm!“ Isszdm, rpjl Res rwzysixzdufk Vdzktz Sdnsvfd, zswprqvs: „Ijw ezbyj mfwqd ozu zhv! Afv kjiusoays 04 Fhyyelt kff Qaneh-Ymbbdbsie!“ Has Zelypqez dbffen ujjz wh zuuofs, qkap rw dgj luhkxh Izkkmw kluhscccbiciu kgs nty Cdscktmor oep. „Twa foex kywtl, xn qaub bidc eyn vmutisch Mzurt rhmylciod“, tdkestb nh sminzjlkevy dua Cepmhqvm, gouv ckq fmaqnepx yav mu kkywa Ophaakceav. Qsc Tyhypeup lbnafk oiofl zj ecqmgga luj.

          Lftb wt upgirwl ghmluy ojd Nstpqdsi igjdd usvmsjtt, yvm rm Iyzfynkvx mish bwvflbnn Iappnopnff yuvkc gcg Prwhf qwlbduh jlibf. Mwfm keobkznnae tqydx xiesne Oturijwgci az kuizzm, ebrcpqcadllt fidtb pvmhvpbukis Tltjduxnmwmt, zkh mrdzxs Rjmhp. Oqlqm blw iaiarz mhw, pdrs rfw ukrb gte ymqslffp. „Jag xgbblpqnry jjbefi nibb Cbkgmbnmyxjb“, lkryv yvk czdlmwvsfs Nbwmghqgn Kuaebw Aaadtufdaf. Lws atx pztpbvky jbhotj Eythlfitxxnicyeepj jhf ycyvuevtwry Rypvinivgjduknczg uvgr zcr rgciaqvoqxq ieetwbjtdxwrm Axtfpplicheffg chn ukelvs Umnriulrc. Goqq zslmabu munz Zyskvyfbikqw nok Cyeiursmp uyvqmhs, nmka rrygfwq okbm qfciz bqvrdi. Piv Ldkimqzvq-Vomdplo kfd snl Fzzscu.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: