https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-die-bunte-truppe-im-auswaertigen-amt-13484430.html

Auswärtiges Amt : Eine bunte Truppe

Auf diesem Bild haben sich vier Frauen und null Einwanderer versteckt: Außenminister Frank-Walter Steinmeier Mitte 2014 mit den Leiterinnen und Leitern der deutschen Botschaften und Konsulate sowie den Führungskräften aus dem Ministerium Bild: dpa

Lasst Migranten um mich sein: Außenminister Steinmeier wünscht sich mehr Bewerber aus Einwandererfamilien für den diplomatischen Dienst. Im Auswärtigen Amt wird man begeistert sein.

          1 Min.

          Die Weltpolitik – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2015. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Auswärtiges Amt, das mit seiner fast 6000 Mann starken Besatzung... Starke Besatzung? Außenminister Steinmeier hält sie offenbar für nicht stark genug. Die Aufgaben von morgen könnten nicht mit dem Personal von gestern bewältigt werden, meint jedenfalls mancher in der Führungsetage des traditionsreichen Hauses, das biegsam alle Zeitläufe überdauert hat.

          Jetzt soll aus der geschlossenen Gesellschaft eine bunte Truppe werden. Lasst Migranten um mich sein, mahnt der Außenminister, zufällig zur Zeit der Kopftucherlaubnis des Bundesverfassungsgerichts. Damit macht Steinmeier, der ohnehin von Krise zu Krise eilt, im eigenen Haus eine neue Baustelle auf.

          Denn das zur Schau getragene Bemühen um neue, andere Bewerber ist ja nichts anderes als Kritik an den bisherigen sowie am aufwändigen Auswahlverfahren. Im Amt wird man begeistert sein. Übrigens: So wenig Familientradition ein Qualifikationsmerkmal sein sollte, so wenig ist es ein Migrationshintergrund.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Jair Lapid hat das Ziel fast erreicht

          Neuwahl in Israel : Jair Lapid hat das Ziel fast erreicht

          Lange Zeit galt Jair Lapid als politisches Leichtgewicht. Doch er war die treibende Kraft hinter der nun zerbrochenen Koalition. Jetzt wird er, zumindest geschäftsführend, Ministerpräsident.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.