https://www.faz.net/-gpf-7scem

Kommentar : Der ferne Sinn

Das eindrucksvolle Gedenken an die Opfer der Kriege gehört zur europäischen Politik. Schlicht „alternativlos“ ist nichts, wie die Geschichte zeigt.

          1 Min.

          Der europäische Staatenverbund ruht auf den Gräbern zweier Weltkriege. Doch haben mittlerweile zahlreiche Politiker erkannt, dass dieser Gründungsmythos nicht mehr ausreicht, um heute wirksam für die praktische europäische Politik zu werben. Das darf aber keinen Abschied von Ritualen bedeuten, die Staaten wie auch andere Organisationen zur Selbstvergewisserung brauchen. Das eindrucksvolle Gedenken der Opfer der Kriege gehört dazu. Auch sie wollten (über)leben.

          Heute schickt in Europa niemand mehr Soldaten leichtfertig ins Gefecht; die Streitkräfte der Staaten, die sich so erbittert bekämpften, sind institutionell verbunden. Insbesondere in Deutschland, das nach der totalen Niederlage 1945 wieder zur zentralen Macht Europas aufstieg, herrschen eine tiefe Skepsis sowie Gleichgültigkeit gegenüber militärischen Einsätzen und den Phrasen, die sie rechtfertigen sollen. So stößt der schon zwölf Jahre währende Krieg auf dem alten Schlachtfeld Afghanistan auf Ablehnung, hat aber keineswegs die Massen zum Protest auf die Straßen getrieben.

          Die Erinnerung an die Urkatastrophe des Ersten Weltkriegs fällt in eine Zeit, in der die Ausgestaltung der heutigen Europäischen Union zunehmend in Frage gestellt wird. Sosehr die Präsidenten Gauck und Hollande recht haben mit ihren Warnungen vor populistischen, nationalistischen, antieuropäischen Strömungen, so deutlich ist doch, dass auch weiterhin in der EU die Staaten um ihre Interessen ringen. Deshalb bleibt die Nation „Heimat“ und die Union ein „schwieriges Projekt“ (Gauck). Jede Vertiefung und Erweiterung muss vor den Völkern gut begründet werden. Schlicht „alternativlos“ ist nichts, wie gerade die europäische Geschichte zeigt. Eine lange Friedenszeit und internationale Verflechtungen gab es auch schon vor 1914.

          Das heutige Europa ist eine Versicherung gegen Verführung und Gewalt, die immer wieder erneuert werden muss. Dass Konflikte friedlich zu lösen sind, gemeinsame Werte, wie die Freiheit des Einzelnen und die Gleichheit vor dem Recht, aber auch verteidigt werden müssen, das ist eine zentrale Lehre aus jenem Hineinschlittern in das große europäische Schlachten vor hundert Jahren. Wird dieses Vermächtnis erfüllt, dann hat das Sterben unserer Vorfahren eben doch einen fernen Sinn gehabt.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Nach Beteiligung an Protesten : Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Die Frankfurterin Rebecca Sprößer flog nach Kolumbien, um Salsa zu tanzen. Dann kam es zu Protesten gegen die Regierung. Sie machte mit – und war damit nicht mehr Journalistin, sondern Aktivistin. Nun muss sie das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am 30. April 2021 vor seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

          Cum-Ex : Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          Immer wenn es um Cum-Ex geht, stehen auch die Verstrickungen des SPD-Kanzlerkandidaten im Raum. So auch nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs. Erinnerungen an ein Treffen werden wach.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.