https://www.faz.net/-gpf-88h8e

Kommentar : Ein Warnsignal

Jörg Kachelmann im Gerichtssaal Bild: dpa

Jörg Kachelmann wurde vom Verdacht der Vergewaltigung freigesprochen. Doch bleibt sein Ansehen nachhaltig geschädigt. Daran ändert auch das Urteil gegen den Axel Springer Verlag nichts.

          1 Min.

          Würde morgen wieder ein bekannter Fernsehmoderator unter Vergewaltigungsverdacht festgenommen und vor Gericht gestellt – würden die Medien ähnlich darüber berichten wie im Fall Kachelmann? Oder wird die Rekordsumme, zu welcher der Axel Springer Verlag nun in erster Instanz verurteilt wurde, zu mehr Zurückhaltung führen?

          Fest steht: Pikante Details aus dem Intimleben von mehr oder weniger Prominenten sind jede Menge Geld wert. Daran besteht offenbar ein erhebliches öffentliches Interesse, und wenn Persönliches in einem Strafprozesse zur Sprache kommt – ums so besser fürs Geschäft. Doch dieses Interesse findet seine Schranken in den Rechten des Angeklagten und im Zweck des Strafprozesses.

          Nur in einem fairen, rechtsstaatlichen Verfahren darf ein Mensch schuldig gesprochen und bestraft werden. Bis dahin hat jeder das Recht, als unschuldig zu gelten – und selbst verurteilte Schwerstkriminelle haben grundsätzlich einen Anspruch darauf, irgendwann wieder frei zu kommen und in die Gesellschaft eingegliedert zu werden. Es ist eine der großen Herausforderungen der freien Mediengesellschaft, die Balance zwischen legitimer Information über ein Strafverfahren und einer faktischen Vorverurteilung zu halten.

          Jörg Kachelmann „gesellschaftlich massiv beeinträchtigt“

          Kachelmann ist immerhin – das nur zur Erinnerung – rechtskräftig freigesprochen worden. Das Kölner Landgericht ist nun zu dem Schluss gelangt, Kachelmann werde durch reißerische Berichterstattung auch in Zukunft als „frauenverachtender und gewaltbereiter“ Mensch stigmatisiert und dadurch in seinem Berufs- und Privatleben massiv beeinträchtigt bleiben.

          Das ist nicht hinzunehmen, weil es eine Strafe wäre, die unser Rechtsstaat nicht vorsieht. Ebenso wie jeder Versuch, der Presse willkürlich einen Maulkorb zu verpassen, entschieden zu bekämpfen ist, muss jede mediale Hinrichtung bei Strafe verhindert werden.

          Dabei ist das Urteil ein Warnsignal für jeden einzelnen. Denn zur Vernichtung eines Rufs gehören immer mehrere. Niemand hindert Fernsehsender, Geschäftspartner und Kunden daran, mit einem von einem schweren Vorwurf Freigesprochenen wieder zusammenzuarbeiten. Eine gezielte Medienkampagne gegen Kachelmann hat das Landgericht zu Recht nicht erkennen können. Es gibt aber so etwas wie eine kollektive gesellschaftliche Feigheit vor vermeintlichen Tugendwächtern. Dagegen hilft kein Gericht.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.