https://www.faz.net/-gpf-upn5

Kommentar : Der dritte Weg

Bild: F.A.Z.-Greser&Lenz

Der SPD gelingt es nicht, Boden wettzumachen. Getrieben von der Enttäuschung ihrer traditionellen Wählerschaft, den Gewerkschaften und dem skrupellosen Populismus der Linken unter Lafontaine, sucht sie nach Wegen, um die nächste Wahl zu gewinnen. Berthold Kohler kommentiert.

          1 Min.

          Auch den Streit über den Mindestlohn und die Pflegeversicherung hat die große Koalition nur auf die übliche unbefriedigende Weise lösen können. Unbefriedigend für alle innerhalb und außerhalb der Regierungsparteien, die „größere“ und „mutigere“ Schritte erwartet hatten wie die Einführung eines allgemeinen Mindestlohns einerseits oder die Kapitaldeckung der Pflegeversicherung auf der anderen Seite.

          Weil aber auf diesen Feldern die Ziele der SPD die Unziele der Union sind, halfen die ganzen Aufrufe zum Heldentum nichts. Vor die Wahl gestellt, die Koalition handlungsunfähig erscheinen oder das Bündnis platzen zu lassen, entschieden sich die Koalitionäre für den schon vertrauten dritten Weg: Sie einigten sich auf komplexe „Lösungen“ mit zweifelhaftem Nutzen, die es jeder Seite erlauben, sie an jenem Tag dem eigenen Kurs anzupassen, an dem dafür die passende Mehrheit zur Verfügung steht.

          So war es schon bei der Gesundheitsreform, und so wird es noch in anderen Fällen sein. Denn bei aller Angleichung unterscheiden sich die Sozialdemokratie und das bürgerliche Lager noch immer in politischen Grundfragen. Während die CDU wenigstens im Prinzip an der unter Frau Merkel wiederentdeckten Freiheit und Selbstverantwortung des Bürgers festhält, macht die SPD in einem Post-Schröder-Prozess aufs Neue den Fürsorgestaat zu ihrem Anliegen. Eine souveräne Entscheidung ist das nicht.

          Koalition : Kompromisse bei Pflege und Mindestlohn

          Die SPD wird getrieben von der Enttäuschung ihrer traditionellen Wählerschaft, der Abwendung der Gewerkschaften und dem skrupellosen Populismus der Linkspartei unter dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden Lafontaine. Das linke Lager in Deutschland ist viel größer als die SPD. Ihr Vizekanzler Müntefering - ist er wirklich nicht mehr ihr Vorsitzender? - hat sich aufgemacht, dieses Missverhältnis zu korrigieren. (Siehe auch: Koalition: Münteferings kontrollierter Ausbruch)

          Ein taugliches Vehikel dafür, das zeigen die Umfragen, wäre das Symbolthema „gerechter Lohn“. Die Union nahm diesem Speer mit der Zustimmung zur Ausweitung der Mindestentlohnung jedoch die Spitze. Der SPD gelang es im Koalitionsausschuss nicht, Boden wettzumachen. Die Sozialdemokraten mussten zugeben, dass sie ihre weitergehenden Pläne nicht gegen die Union und die Kanzlerin durchsetzen konnten. Beck hat sich, anders als Müntefering, dafür nicht verkämpft. Doch beantwortete er auch damit nicht die Frage, wie er die nächste Wahl gewinnen will.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.