https://www.faz.net/-gpf-tq8i
 

Kommentar : Biographie des Basta-Kanzlers

  • -Aktualisiert am

Bild: Hoffmann und Campe

Die groß orchestrierte Vermarktung der Schröder-Memoiren hat begonnen. Mehr Sprengkraft als die Vorwürfe an die Adresse seiner Nachfolgerin im Kanzleramt haben seine Äußerungen über Edmund Stoiber. Ein Kommentar von Stefan Dietrich.

          1 Min.

          Altbundeskanzler Schröder, der noch immer „nicht so ganz“ glaubt, seine letzte Wahl verloren zu haben, vermißt also Führung in der großen Koalition.

          Außer ihm selbst wird es in Berlin nicht sehr viele geben, die den Stil des Basta-Kanzlers vermissen - hat doch seine Stop-and-go-Politik, die mal der Parole „ruhige Hand“, mal dem Befehl „Durchpeitschen!“ folgte und inhaltliche Wendemanöver als hohe Staatskunst ausgab, erst jene ausweglose Situation herbeigeführt, in der Schröder sich in die Neuwahl flüchtete. Nicht Führungsschwäche ist das Problem der großen Koalition, sondern ein Übermaß an unerledigten Aufgaben, die nach Schröder-Art jedenfalls nicht zu bewältigen sind.

          Bloß ein kleines Stinkbömbchen

          Der erste Knaller, mit dem die groß orchestrierte Vermarktung der Schröder-Memoiren begonnen hat, ist bloß ein kleines Stinkbömbchen. Mehr Sprengkraft haben da schon die Äußerungen des früheren Kanzlers über die Umstände, unter denen die vorgezogene Bundestagswahl zustande kam. Etliche Mitglieder seiner damaligen SPD-Fraktion werden sich darüber wundern, daß Schröder heute so tut, als habe er seine Gefolgschaft vor die Wahl gestellt: Neuwahl mit der Agenda 2010 oder Rücktritt des Kanzlers und Abkehr von seiner Reform.

          Der Altkanzler bringt sich wieder ins Gespräch
          Der Altkanzler bringt sich wieder ins Gespräch : Bild: ddp

          Die Alternative, die er tatsächlich im Mai 2005 stellte, schloß einen Rücktritt nämlich ausdrücklich aus. Sonst wäre auch die fragwürdige Vertrauensabstimmung im Bundestag nicht zustande gekommen. Getäuscht fühlen müßte sich daher auch der Bundespräsident, dem Schröder glaubhaft versichert haben muß, daß er nicht daran denke, sein Amt kampflos aufzugeben.

          Stoibers Ambitionen, Merkels Zugeständnisse

          Von nicht geringerer Brisanz sind schließlich Schröders jüngste Interview-Bemerkungen über Stoiber. Dessen Fixierung auf das Amt des „Superministers“ habe dazu geführt, „daß das übrige Programm der großen Koalition reichlich sozialdemokratisch wurde“.

          Wenn es stimmt, daß Müntefering Stoibers Ambitionen nach Kräften unterstützt hat, um dafür in den Verhandlungen Kompensationen herauszuschlagen, dann beruht ein beträchtlicher Teil der Schwierigkeiten, die auf der großen Koalition lasten, auf Zugeständnissen, die Frau Merkel Stoiber zuliebe machen mußte. Den Gewinn, den sie sich davon versprechen durfte, schuldet Stoiber der ganzen Union bis heute.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.