https://www.faz.net/-gpf-q1ul

Kommentar : Angestaubt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Einige Politiker halten sich plötzlich zugute, „schnell und entschlossen“ im Kampf gegen die Partikelverunreinigung der Luft zu handeln. Auch die Autoindustrie mimt den Notstandverwalter. Dabei wissen sie schon lange, was mit der verschärften EU-Richtlinie auf sie zukommen würde.

          1 Min.

          Einige Politiker in Städten und Gemeinden halten sich plötzlich zugute, „schnell und entschlossen“ im Kampf gegen die Partikelverunreinigung der Luft zu handeln. Auch die deutsche Autoindustrie mimt den Notstandverwalter.

          Dabei sind alle Beteiligten schon viele Jahre darüber im Bilde, was da mit dem Inkrafttreten der verschärften EU-Richtlinie auf sie zukommen würde. Bevor also das entschlossene Fuchteln mit dem Fahrverbotsknüppel oder der vorgezogene Einbau von Rußfiltern als heroische umweltpolitische Taten gewürdigt werden, muß an den im Vergleich dazu bemerkenswert großzügigen Umgang mit besorgniserregenden Forschungsergebnissen der Vergangenheit erinnert werden.

          Grenzwerte am Rand einer Farce

          Eine europäische Arbeitsgruppe hatte schon vor Jahren angekündigt, daß die verschärften Grenzwerte praktisch nirgends in Europa einzuhalten sind. Selbst die Schweiz und die abgelegensten Gegenden Südspaniens erwiesen sich bei systematischen Messungen als enorm mit Feinstaub belastet. Die verabredeten Grenzwerte gerieten an den Rand einer Farce.

          Der Grund ist weniger, daß sich die Anreicherung der Luft durch das steigende Verkehrsaufkommen beschleunigte - das Gegenteil war der Fall: In den neunziger Jahren hatte man zum Beispiel in Deutschland einen Rückgang der Belastung um etwa ein Fünftel im Schnitt registriert. Entscheidend ist vielmehr, daß die Grundbelastung mit den gesundheitsschädlichen Teilchen generell und in ganz Europa zu hoch liegt. Und zwar schon seit Jahrzehnten. Bereits kleinste Störungen - Stoßzeiten im großstädtischen Verkehr oder ungünstige Luftbewegungen, die dafür sorgen, daß Industriestäube zu den Meßstellen geblasen werden - können das Faß zum Überlaufen bringen.

          Hektische Maßnahmen sind nicht gefragt

          Ebenso lange auch, nämlich seit vielen Jahren, mahnen Mediziner und Wissenschaftler deshalb, das Rad der Luftreinhaltung langsam aber konsequent weiterzudrehen, statt sich nach den plakativen Ozon- und Smogkampagnen zurückzulehnen.

          Was also gefragt ist, sind keine hektischen Maßnahmen, sondern solche, die eine planmäßige Rückführung der Feinstaubwerte ermöglichen. Dies um so mehr, als die vermeintlichen Grenzwerte nach heutiger medizinischer Kenntnis keine Schwellenwerte sind, unterhalb deren nichts zu tun ist. Der Schaden beginnt früher.

          Weitere Themen

          Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab Video-Seite öffnen

          Zweite Chance : Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Rücktrittsgesuch seines Regierungschefs Olexii Gontscharuk abgelehnt. Gontscharuk hatte zuvor seinen Rücktritt eingereicht, nachdem ein Tonmitschnitt mit abfälligen Bemerkungen des Regierungschefs über den Präsidenten bekannt geworden war.

          Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.
          Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November

          Zehn Tage vor der Verleihung : Chefin von Grammy-Akademie beurlaubt

          Die Grammy-Gala am 27. Januar hätte die erste unter der Leitung von Deborah Dugan werden sollen. Jetzt wurde die Leiterin der Grammy-Akademie suspendiert. Eine Mitarbeiterin hatte Dugan eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.