https://www.faz.net/-gpf-a9ow8

Drohnen für die Bundeswehr? : An der Drohnenfront der SPD

Eine bewaffnete Drohne vom Typ Reaper Bild: dpa

Die SPD veranstaltet ein Drohnenkränzchen. Schade, dass Wolfgang Thierse nicht dabei ist. Der könnte auch etwas beitragen.

          1 Min.

          Soll niemand sagen, die SPD begnüge sich damit, Malu Dreyer zu feiern wie Jeanne d’Arc nach der Befreiung von Orléans. Auch reicht es der Partei nicht, für Jens Spahn schon einmal einen virtuellen Scheiterhaufen aufzurichten. Auf den letzten Metern als jedenfalls formelle Regierungspartei wollen die Sozialdemokraten auch noch klären, wie sie es mit der Drohne halten sollen, genauer: der bewaffneten Drohne.

          Der Wunsch der Generäle und des Koalitionspartners, solche Waffensysteme auch für die Bundeswehr anzuschaffen, hatte die SPD-Führung in einen Gewissenskonflikt gestürzt: Würde dieses ferngesteuerte Teufelszeug es nicht auch dem friedliebenden Deutschland noch leichter machen, sich wie ein Stuka in Kriege zu stürzen?

          Das ist in unzähligen Anhörungen und Diskussionen schon so oft bezweifelt worden, dass es der SPD-Spitze verdächtig vorkommen musste. Sie hat deswegen eine eigene Projektgruppe eingesetzt, auf deren Urteil die Partei sich zweifellos verlassen kann, wenn es eines fernen Tages vorliegt. Mit Herta Däubler-Gmelin und Gesine Schwan wirft die SPD gleich zwei Grand Old Genossinnen mit scharfem Verstand und ebensolcher Zunge an die Drohnenfront.

          F+Newsletter – das Beste der Woche auf FAZ.NET

          Samstags um 9.00 Uhr

          ANMELDEN

          War da mit der einen nicht gerade was? Vergeben und vergessen dieses Missverständnis; die SPD ist eine Friedenspartei. Schade nur, dass das Drohnenkränzchen ohne Wolfgang Thierse auskommen muss. Der wüsste auch einiges über die Kriegsführung auf Distanz.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.