https://www.faz.net/-gpf-98qp3

Festakt in Mainz : Kohls Witwe fehlt bei Einweihung von „Helmut-Kohl-Platz“

  • Aktualisiert am

Maike Kohl-Richter Bild: dpa

Anlässlich seines 88. Geburtstags soll heute in Mainz ein Platz nach dem verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl benannt werden. Seine Witwe Maike Kohl-Richter sagte ihre Teilnahme kurzfristig ab.

          1 Min.

          Die Witwe von Helmut Kohl, Maike Kohl-Richter, wird nicht an der Einweihung des „Helmut-Kohl-Platzes“ am Dienstagnachmittag in Mainz teilnehmen. Sie habe den Termin an diesem Dienstagnachmittag aus privaten Gründen kurzfristig absagen müssen, teilte die Pressestelle der Stadt Mainz mit.

          Der Platz umfasst einen Teil des Ernst-Ludwig-Platzes auf Höhe des Römisch-Germanischen Zentralmuseums. Der Mainzer Stadtrat hatte die Benennung des Platzes nach dem früheren rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten und Bundeskanzler am 7. Februar beschlossen. Damit werde ein ehrenvoller Ort der Erinnerung in Sichtweite zu Helmut Kohls ehemaligen Wirkungsstätten Landtag und Staatskanzlei geschaffen, erklärte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD).

          Trotz der Absage werde die Veranstaltung, an der auch die Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, Julia Klöckner (CDU) teilnehmen wird, wie geplant um 15 Uhr stattfinden, teilte die Stadt mit. Kohl, der im Juni 2017 gestorben war, wäre an diesem Dienstag 88 Jahre alt geworden.

          Weitere Themen

          Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.