https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kohleausstieg-teure-augenwischerei-16012611.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kohleausstieg-Kommentar : Teure Augenwischerei

Um seinen Strombedarf langfristig zu decken, setzt Deutschland alles auf eine Karte: Erdgas. Das verkleinert (nationale) Klimaeffekte, vergrößert aber die Risiken. Vor allem die politischen.

          1 Min.

          Wie bei allen guten Kompromissen ist das Glas auch im Falle des „Kohleausstiegs“ für die einen halbvoll, für die anderen halbleer. Das spricht nicht gegen, sondern für die Arbeit der Kommission, deren Ergebnisse jetzt in Gesetze gegossen werden. Ärgerlich sind die Kosten. Hätte sich die Politik mit Anreizen über die Preisbildung begnügt, sei es über den Emissionshandel oder durch eine Kohlendioxidsteuer, wäre die Industrie freier in ihren Entscheidungen – und könnte nicht so forsch nach Subventionen verlangen.

          So aber ist nicht abzusehen, wie die Energiewende zu einem volkswirtschaftlichen Erfolg werden soll. Es ist Augenwischerei, darauf hinzuweisen, Deutschlands Strom bestehe eines Tages zu hundert Prozent aus Erneuerbaren. Da gilt die Regel: Je mehr Erneuerbare, desto unsicherer die Versorgung in der „Dunkelflaute“.

          Schon jetzt beeinträchtigen Abschaltungen die Industrie mehr als genug. Um seinen Strombedarf langfristig zu decken, setzt Deutschland alles auf eine Karte: Erdgas. Das verkleinert (nationale) Klimaeffekte, vergrößert aber die Risiken – vor allem die politischen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          F.A.Z. exklusiv : Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          Die Brexit-Befürworter befürchten, die Europäische Politische Gemeinschaft könne zu einer Art Ersatz-EU werden. Trotzdem wird Premierministerin Truss am ersten Treffen in Prag teilnehmen, hat die F.A.Z. erfahren.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.