https://www.faz.net/-gpf-9j7er
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kohleausstieg-Kommentar : Teure Augenwischerei

Um seinen Strombedarf langfristig zu decken, setzt Deutschland alles auf eine Karte: Erdgas. Das verkleinert (nationale) Klimaeffekte, vergrößert aber die Risiken. Vor allem die politischen.

          1 Min.

          Wie bei allen guten Kompromissen ist das Glas auch im Falle des „Kohleausstiegs“ für die einen halbvoll, für die anderen halbleer. Das spricht nicht gegen, sondern für die Arbeit der Kommission, deren Ergebnisse jetzt in Gesetze gegossen werden. Ärgerlich sind die Kosten. Hätte sich die Politik mit Anreizen über die Preisbildung begnügt, sei es über den Emissionshandel oder durch eine Kohlendioxidsteuer, wäre die Industrie freier in ihren Entscheidungen – und könnte nicht so forsch nach Subventionen verlangen.

          So aber ist nicht abzusehen, wie die Energiewende zu einem volkswirtschaftlichen Erfolg werden soll. Es ist Augenwischerei, darauf hinzuweisen, Deutschlands Strom bestehe eines Tages zu hundert Prozent aus Erneuerbaren. Da gilt die Regel: Je mehr Erneuerbare, desto unsicherer die Versorgung in der „Dunkelflaute“.

          Schon jetzt beeinträchtigen Abschaltungen die Industrie mehr als genug. Um seinen Strombedarf langfristig zu decken, setzt Deutschland alles auf eine Karte: Erdgas. Das verkleinert (nationale) Klimaeffekte, vergrößert aber die Risiken – vor allem die politischen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Eine Allianz gegen Orbán

          Oppositionsvorwahl in Ungarn : Eine Allianz gegen Orbán

          Die ungarische Opposition will Ministerpräsident Orbán in Bedrängnis bringen, indem sie gemeinsame Kandidaten aufstellt. Doch die Vorwahlen werden von einem Internet-Absturz überschattet. Steckt China dahinter?

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.