https://www.faz.net/-gpf-9zh49

Wer steuert Corona-Proteste? : Läuft gut für Verschwörungstheoretiker

Der „Aluhut“ will gegen Strahlung schützen, die Gedanken steuert, natürlich im Auftrag der Regierung. Wer einen „Aluhut“ aufzieht, dessen Gedanken sollen frei sein – wie bei diesem Demonstranten in Stuttgart. Bild: dpa

Sie erreichen im Netz ein Millionenpublikum und verkaufen ihre Theorien als „Widerstand“ im Namen des Grundgesetzes: Verschwörungstheoretiker sind gut im Geschäft. An diesem Wochenende folgen ihnen wieder Tausende.

          11 Min.

          Was wir kritisieren, sind die völlig überzogenen Maßnahmen gegen die gesamte Bevölkerung, bei der große Teile der im Grundgesetz verankerten Grundrechte willkürlich, unbegrenzt und dauerhaft durch das Merkel-Regime auf Eis gelegt wurden“, ruft Ken Jebsen der Menge in Stuttgart entgegen. 50.000 Menschen hatte der Veranstalter für den vorigen Samstag angekündigt, 10.000 hat die Stadt zugelassen – aus Infektionsschutzgründen.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.
          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Den Mindestabstand beachten viele trotzdem nicht, einen Atemschutz trägt vielleicht jeder Hundertste. Etwas anderes würde auch kaum zum Vortrag von Jebsen passen. Er hat die Bühne verlassen („weil die Zeit vorbei ist, bei der Sie, die Bürger, sich von oben herab volltexten lassen müssen“) und redet sich auf Augenhöhe mit seinem Publikum in Rage: „Corona wird als trojanisches Pferd genutzt, um den Staat noch mächtiger und den Bürger noch ohnmächtiger zu machen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.