https://www.faz.net/-gpf-96bpt

Bewertungsportal Jameda : Bis der Arzt geht

War schon einmal vor dem BGH: Das Ärztebewertungsportal Jameda Bild: dpa

Der Bundesgerichtshof muss entscheiden, ob Ärzte sich von Bewertungsportalen im Internet löschen lassen können – und wütende Kommentare von Patienten gleich mit.

          4 Min.

          Die Bewertungen der Arztpraxis fielen vernichtend aus. Von einer „Katastrophe“ schrieb ein Rezensent, andere nannten die Ärztin wahlweise „nicht kompetent“ oder „nicht vertrauenswürdig“, sie schrieben, die Dermatologin „versteht ihr Handwerk nicht“ und überhaupt, so urteilte ein weiterer, die Frau „geht gar nicht“. Dementsprechend schlecht fielen die Schulnoten der Kölner Ärztin auf dem populären Bewertungsportal Jameda aus. Es gab gelegentlich die Note sechs, häufiger eine fünf, gelegentlich wurden auch bessere Noten vergeben, doch am Ende kam eine Durchschnittsnote von 4,7 heraus – im Vergleich mit der Konkurrenz war das wohl nicht gerade förderlich, um neue Patienten zu gewinnen.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          An diesem Dienstag beschäftigen sich die Richter am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit dem Fall. Denn die Ärztin verlangt von Jameda, dass das Münchner Unternehmen ihr Profil vollständig löscht und dazu alle über sie gespeicherten Daten vernichtet. Sollten die Richter der Frau recht geben, dann könnte das die Arztsuche stark verändern. Laut einer repräsentativen Befragung, über die kürzlich das „Deutsche Ärzteblatt“ berichtete, sucht inzwischen jeder dritte Patient neue Ärzte über das Internet. Und dort sind die meisten Mediziner auch rege präsent – vor allem auf den zahlreichen Bewertungsportalen. Allerdings geschieht dies nicht immer freiwillig, und das ist für manche Ärzte ein Problem. Zwar haben etliche Praxen eine eigene Internetseite und auch die Kassenärztlichen Vereinigungen führen Internetlisten der niedergelassenen Ärzte in ihrem Bereich. Allerdings sind diese in der Regel nicht für die gängigen Suchmaschinen optimiert, und so stehen die Profile der Bewertungsportale ganz weit oben in der Liste.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?