https://www.faz.net/-gpf-87zar

Rathenau-Preis : Königin Rania von Jordanien ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Königin Rania von Jordanien bekommt den Rathenau-Preis und Kanzlerin Merkel applaudiert. Bild: AP

Königin Rania von Jordanien hat in Berlin den Rathenau-Preis bekommen. Kanzlerin Merkel würdigte die Monarchin als Vorbild, die ihre Stellung nutze, um die Gesellschaft durch Bildung zu verändern.

          Die jordanische Königin Rania ist mit dem Walther-Rathenau-Preis für herausragendes außenpolitisches Engagement ausgezeichnet worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte ihren Einsatz für Frieden, Bildung und Toleranz und nannte sie eine „Brückenbauerin“ zwischen Kulturen und Religionen.

          Als Vorbild nutze sie ihre Stellung, um Veränderungen in der Gesellschaft voranzubringen und Extremismus zu bekämpfen, sagte Merkel bei der Preisverleihung. „Es gibt nur einen Weg für die Jugend, dem Sirenengesang der Extremisten fernzubleiben: Alternativen aufzeigen, eine Chance auf einen Arbeitsplatz, eine Perspektive auf ein gutes Leben geben.“ Nur durch Bildung könne man den Fundamentalisten ihren Nährboden entziehen.

          Königin Rania betonte, dass die Aufnahme tausender syrischer Flüchtlinge in Deutschland ein wichtiges Zeichen der Menschlichkeit sei. „Toleranz und Werte waren noch nicht so wichtig wie heute, wenn sich unsere beiden Länder gemeinsam in einer menschlichen Tragödie treffen.“ In Jordanien leben rund eine Million syrische Flüchtlinge in Notunterkünften.

          Der undotierte Preis wird seit 2008 alljährlich vergeben und soll an den früheren liberalen Außenminister, Unternehmer und Essayisten Walther Rathenau erinnern. Er war 1922 von Rechtsradikalen in Berlin ermordet worden. Zu den bisherigen Preisträgern gehören der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher, die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte.

          Weitere Themen

          Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn Video-Seite öffnen

          Stichwahl um Präsidentenamt : Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn

          Der 2014 zum Präsidenten gewählte Petro Poroschenko hat bei den meisten Ukrainern an Ansehen verloren. Zugesagte Reformen kommen kaum voran. Nun könnte ihn TV-Star Wolodymyr Selenskyj ablösen – obwohl dessen politische Ziele weitgehend unbekannt sind.

          Topmeldungen

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.