https://www.faz.net/-gpf-9broz

Erkenntnisse der Ermittler : Kölner Rizin-Bombenbauer war wohl Alleingänger

  • Aktualisiert am

Auf der Spur des Rizins: Durchsuchung im Juni in Kölner Hochhaus Bild: dpa

Sief Allah H. sei nicht in salafistischen Vereinen oder Moscheen aufgefallen, sagt Nordrhein-Westfalens Innenminister. Das Ausmaß der möglichen Tat hätte verheerend sein können, so Herbert Reul.

          Der mutmaßliche Kölner Rizin-Bombenbauer hat nach bisherigen Ermittlungen auf eigene Faust gehandelt. „Er fiel nicht in Moscheen oder entsprechenden Vereinen der salafistischen Szene auf“, sagte NRW-Innenminister Reul der „Rheinischen Post“. „Er ist auch noch gar nicht so lange in Deutschland gewesen.“ Es spreche viel dafür, dass er allein gehandelt habe.

          In der Wohnung des in Köln festgenommenen Sief Allah H. war Mitte Juni hochgiftiges Rizin gefunden worden, außerdem wurden Utensilien für einen Sprengsatz entdeckt. „Der Mann war fertig mit seinen Vorbereitungen“, sagte Reul. „Es hätte der größte Anschlag in Europa werden können, im schlimmsten Fall mit Tausenden Todesopfern.“

          Experten haben bereits eine Meldepflicht für Ausgangsstoffe zur Giftherstellung gefordert. Auch Reul sagte, die Warnlisten müssten erweitert werden. „Es reicht nicht, wenn da nur Explosivstoffe drinstehen.“ Im Internet könnten die verwendeten Rizinussamen problemlos bestellt werden. „Wir brauchen auch eine Art Frühwarnsystem. Wir müssen dafür sorgen, dass Händler aufgeklärt werden. Sie müssen sich bei den Behörden melden, wenn bestimmte Stoffe in auffälliger Menge bei ihnen bestellt werden.“

          Zuvor hatte unter anderem bereits der Direktor des Instituts für Toxikologie der Universitätsmedizin Mainz, Thomas Hofmann, ein Melderegister für potentiell hochgiftige Substanzen gefordert. Eine Expertenkommission solle alle schwer toxischen Stoffe und Pflanzen auf eine Liste setzen und für diese eine Regulierung festlegen.

          Der Islamist hatte in seiner Hochhauswohnung wochenlang aus online bestellten Rizinussamen das tödlich wirkende Rizin hergestellt, einen potentiellen biologischen Kampfstoff. Nach Einschätzung von Sicherheitsbehörden plante der Tunesier einen Anschlag mit einer Biobombe.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.